Mit 3 Tipps Wasser sparen

Mit 3 Tipps Wasser sparen Mais braucht für einen ordentlichen Ertrag vor allem eine ausreichende Versorgung mit Wasser. In Zeiten der Wetterextreme ist das aber nicht immer gegeben. Mit ein paar Tipps können Sie jedoch den Wasserverbrauch verringern und den Zeitpunkt des Verbrauchs beeinflussen.


Mais benötigt für gute Erträge ausreichend Wasser. Foto: Böck
Mais benötigt für gute Erträge ausreichend Wasser. Foto: Böck
Ausreichend Wasser ist das um und auf für gute Maiserträge. Ab dem 5-Blatt-Stadium bis zur Blüte nimmt der Wasserbedarf des Maises exponentiell zu. Kommt es noch vor der Blüte zu Wassermangel, so reduziert der Mais potenzielle Ertragsanlagen, wie die Kornzahl je Kolben. Wassermangel in der Blüte – vielleicht auch noch in Kombination mit hohen Temperaturen – führt zu einer schlechteren Befruchtung.

1. Frühe Saat
Erstens können Sie den Anbau so früh als möglich in Angriff nehmen. Wir von der Landwirtschaftskammer
Steiermark stellen fest, dass sich die Anbautermine in Gunstlagen mehr und mehr in Richtung Anfang April verlegen lassen. Hier können selbst die spätreifen Sorten die Blüte Ende Juni bzw. in den ersten Julitagen passieren. Eine frühere Saat bewirkt eine frühere Blüte. Das erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass die Blüte nicht mit einer Hitzewelle zusammenfällt.

2. Spätreife Sorten
Je spätreifer eine Sorte, desto geringer fällt auch die Saatstärke aus. Eine geringere Pflanzenzahl geht auch mit einem geringeren Wasserverbrauch einher. Diesbezüglich ist es ratsam, auf eine spätreifere Sorte auszuweichen – sofern dies möglich ist. Späte Sorten kompensieren die geringe Pflanzenanzahl durch ein höheres Korngewicht je Pflanze. Doch Achtung: Je geringer die Saatstärke, desto wichtiger wird die präzise Ablage der Körner in der Reihe und in der Tiefe. Bei Pflanzenzahlen unter 60.000/ha drohen Ertragseinbußen.

3. Sorgfältige Bodenbearbeitung
Um Bodenwasser zu sparen, sollten Sie im Frühjahr die unnötigen Lockerungen ohne Rückverfestigung vermeiden. Grundsätzlich sollten Sie auch Verdichtungen unter der Pflugsohle sanieren. Diese Maßnahme ist jedoch eher in die trockene Zeit im Sommer zu verlegen. Allzu tiefe Lockerungen unter der Pflugsohle in einer Tiefe von mehr als 35 cm sind im Frühjahr kontraproduktiv. Etwas anders sieht die Situation auf schweren schluffig-tonigen Böden aus. Dort droht Luftmangel, wenn der Boden nicht gelockert wird. Schlagend wird dieses Problem mehr und mehr nach milden Wintern ohne Frostgare. Wer Bodenwasser sparen möchte, setzt hier auf eine Unterfußdüngung mit Diammonphosphat, damit die Wurzel schnell in die noch einigermaßen lockere Tiefe gelangt.

Mehr dazu lesen Sie in der LANDWIRT Ausgabe 6/2018.
Bestellen Sie hier kostenlos und unverbindlich Ihr Probeheft Ausgabe 6/2018 (solange der Vorrat reicht)




weitere interessante Neuigkeiten:

Begräbnis für Hörnerprämie

Rinder mit Hörnern sind rar geworden! Armin Capaul, ein Schweizer Bauer, wollte das ändern. Vorerst vergeblich. Seine Initiative für mehr Geld für Hornträger blieb in der Minderheit. Ist die Debatte jetzt also ausgestanden?

Mobil und flexibel trocknen

Der biologische Ackerbau ist geprägt von einer großen Vielfalt an Kulturarten. Viele davon müssen häufig direkt nach der Ernte getrocknet werden. Wir geben Ihnen Tipps, wie Sie selbst eine einfache Trocknung bauen.

Aebi macht Transporter-Familie komplett

Mit dem neuen TP410 vervollständigt Aebi seine Transporter-Familie. Der Nachfolger des TP48P wird von einem 3,3 Liter Kubota Turbodiesel-Motor angetrieben.

Austro Agrar Tulln zieht positive Bilanz

Mehr als 57.000 Besucher strömten dieses Jahr zur Austro Agrar Tulln. Das bedeutet für die Landtechnik-Fachmesse ein Plus von 1,5 Prozent gegenüber 2015. Eine neue Fachmesse für den Wein- und Obstbau startet in 2020.

Sojabohne - Ein paar Kniffe für 2019

Die Nachfrage nach GMO-freien Sojabohnen ist ungebrochen. Das lässt auch die die Anbaufläche in die Höhe gehen. Nicht zuletzt steigt aber auch die Expertise für diese „Alternativkultur“ stetig an.

Eschentriebsterben: Gemeinsam für die Esche

Die Existenz der Esche ist durch das Eschentriebsterben weiterhin bedroht. In vielen europäischen Ländern wird nach einer Lösung für diese wertvolle Baumart gesucht.

CNH nutzt Galileo-Satelliten

Die drei CNH-Marken Steyr, Case IH und New Holland bauen die Genauigkeit ihres RTK-Korrektursignalnetzes aus. Dieses soll künftig auch die Signale der europäischen Galileo-Satelliten nutzen.

Digitalisierungs-Workshop für Junglandwirte

Digitalisierung als Chance - darum dreht sich alles beim AgrarThinkTank am 4. Dezember 2018 in Linz. Die Veranstaltung richtet sich an Junglandwirte, die einen Betrieb übernehmen möchten oder bereits übernommen haben und sich für digitale Landwirtschaft interessieren.

Besucherplus und viele Innovationen auf der Austro Agrar Tulln

In 19 Messehallen mit rund 350 Fachausstellern auf 52.000 m² wurde alles rund um die Themen Landtechnik, Stalltechnik, Saatgut und Dünger, Holz und Energie, Weinbau und Kellereitechnik auf höchstem Niveau geboten. Die komplette Angebotspalette wurde in Kompetenzzentren abgebildet und übersichtlich an einem Ort präsentiert.

Maiswurzelbohrer - Die Situation 2018

Mittlerweile ist der Maiswurzelbohrer schon in ganz Österreich zu finden. Versuche zeigen, wie man der Gefahr Herr werden kann.
Ein Service von landwirt.com.