Ein Bio-Stall für Mastschweine

Ein Bio-Stall für Mastschweine Schweine ohne Spaltenboden? Chaos! Schweine auf Stroh? Mist im Stall! Das waren meine Vorurteile. Bis ich selbst einen Bio-Schweinestall baute …

Der Auslauf ist in Futter-, Aufenthalts- und Kotbereich unterteilt. Vor allem bei älteren Mastschweinen funktioniert diese Unterteilung sehr gut.
Der Auslauf ist in Futter-, Aufenthalts- und Kotbereich unterteilt. Vor allem bei älteren Mastschweinen funktioniert diese Unterteilung sehr gut.
Im April 2017 war es soweit. Unser Bio-Schweinestall war fertig. Wir haben den ehemaligen konventionellen Schweinestall umgebaut. 114 Mastschweine finden nun darin Platz. Nach zwei Durchgängen mit jeweils durchschnittlich 900 Gramm Tageszunahmen traue ich mir ein erstes Zwischenresümee zu: Der Stall funktioniert, aber es gibt Verbesserungspotenzial.

Funktionsbereiche für Schweine
Wir haben den Schweinen klar voneinander getrennte Funktionsbereiche zur Verfügung gestellt. Im Stall befindet sich der eingestreute Ruhebereich. Die Rückwand der Innenbucht wird zu Beginn der Mast nach vorne geschoben, denn ein zu hohes Platzangebot im Innenbereich würde zum Koten und Harnen im Stall führen.
Im Bio-Maststall für Mastschweine werden 30 Schweine pro Bucht gehalten. Die Wasserversorgung erfolgt über eine Ringleitung, die mittlerweile isoliert und mit Erdreich bedeckt wurde. Im Winter wird das Wasser erwärmt.
Im Bio-Maststall für Mastschweine werden 30 Schweine pro Bucht gehalten. Die Wasserversorgung erfolgt über eine Ringleitung, die mittlerweile isoliert und mit Erdreich bedeckt wurde. Im Winter wird das Wasser erwärmt.
Mit Fortdauer der Mast wandert die Rückwand nach hinten. Die Buchtengröße wächst somit mit den Schweinen mit. Bislang hat das geklappt, die Schweine koten ausschließlich im Auslauf. Dort befindet sich der Fressbereich und anschließend – mit einer Stufe versehen – der Aufenthaltsbereich. Hier hält sich der Großteil der unter Tags und teilweise auch in der Nacht auf. Eine 30 cm hohe Schwelle trennt den Liegebereich im Auslauf vom Kotbereich, wo auch die Tränker angebracht sind und der Boden dadurch nass ist. Bei den meisten Ausläufen für Bio-Mastschweine folgt nach dem Fressbereich im Auslauf sofort der (größere) Kotbereich. Da sich die Schweine aber vorwiegend im Freien aufhalten, wollten wir ihnen auch einen sauberen Liegeplatz im Auslauf bieten. Zudem reduziert diese Trennung den Strohverbrauch.

Kosten und Arbeitszeit im Bio-Schweinestall
Der Nachteil dieser Trennung ist, dass vor allem Ferkel auch in den Liegebereich im Auslauf koten. Es braucht also einen Kontrollgang durch den Auslauf, im Zuge dessen neben der Futterkontrolle das verkotete Stroh mit der Mistgabel in den Kotbereich geworfen wird. Das machen wir jeden zweiten Tag. Den Liegebereich räumen wir hingegen nur alle vier bis sechs Wochen mit dem Frontlader aus. Insgesamt rechnen wir mit einer Stunde Arbeit pro verkauftem Mastschwein (inkl. Strohbergung, Futterherstellung etc.). Die Investitionskosten nach Abzug der Investitionsförderung lagen bei 700 Euro pro Mastplatz. Dabei machten die Baukosten selbst fast die Hälfte der Gesamtkosten aus. Gut 20 % kosteten die Aufstallung, Fütterung und Wasserversorgung.

Mein Bio-Schweinestall in Bildern.

Mehr Bilder finden Sie in der aktuellen Ausgabe von LANDWIRT Bio. Bestellen Sie hier ein unverbindliches Probeheft von LANDWIRT Bio.


weitere interessante Neuigkeiten:

Seltene Nutztiere ideal für extensive Beweidung

Ob auf Almen oder Hutweiden - wo Hochleistungsrassen bereits an ihre Grenzen stoßen, können angepasste, regionale Rinder- und Schafrassen ihre Vorzüge ausspielen.

Bodenbearbeitung im Herbst oder Frühjahr

Je schwerer der Boden, desto schwerer ist diese Frage beantwortet. Gerade in Zeiten, in denen man sich auf die Frostgare nicht mehr verlassen kann, wird der Frühjahrestermin immer interessanter.

Bio-Milch: Produktion wächst weiter

In Österreich steht der Bio-Milchpreis aufgrund des wachsenden Angebots unter Druck. In Deutschland nimmt der Bio-Markt die Mehrproduktion besser auf als der konventionelle.

Kuhn Scheibenmähwerk GMD 3120 F Compact im Test

Die Zusatzbezeichnung „Compact“ für den Kuhn-Front-Scheibenmäher GMD 3120 F ist verdient: Dieses leichte, kurz angebaute Gerät eignet sich gut für kleine Traktoren und Zweiachsgeräteträger. Für den sicheren Betrieb sind aber ein paar Dinge zu beachten.

Die Jungswuchspflege nicht versäumen

Nach der Aufforstung wartet die Jungwuchspflege. Versäumen Sie den richtigen Zeitpunkt dafür nicht und sichern Sie so Ihre Investition. Wir haben fünf Tipps für diese Phase.

Bio-Getreidemarkt: Trockenheit und kleine Ernten

Hitze und Trockenheit haben den meisten Kulturen 2018 stark zugesetzt. Während die Preise für anerkannte Bio-Ware durchaus zufriedenstellend ausfallen sollten, drückt ein wachsendes Angebot den Preis für Umstellerware.

Reform Metron: Funkgesteuerter Hybrid-Geräteträger

Reform bringt mit dem Metron P48 RC einen völlig neuartigen Geräteträger auf den Markt. Sein Hybrid-Antrieb und die ferngesteuerte Bedienung sind nicht die einzigen Besonderheiten.

Motorsägen: Die Einsteigerklasse im Test

Das Angebot an günstigen Motorkettensägen für Gelegenheitsnutzer im Leistungsbereich unter 2kW ist groß. Das KWF hat die Gebrauchsfähigkeit von 10 dieser Geräte geprüft.

STIHL präsentiert neue Motorsäge MS 500 i

Tipps und Tricks von Experten, STIHL Neuheiten und die Möglichkeit Geräte vor Ort zu testen: Das erlebten Besucher auf dem STIHL Testtag in Vösendorf.

Welche Weizensorte passt für meinen Betrieb?

Resistenzen, Standfestigkeit, Ertragspotenzial und vieles mehr - viele Faktoren beeinflussen den Ertrag. Die Daten dazu liefert die Sortenwertprüfung der AGES.
Ein Service von landwirt.com.