Ein Bio-Stall für Mastschweine

Ein Bio-Stall für Mastschweine Schweine ohne Spaltenboden? Chaos! Schweine auf Stroh? Mist im Stall! Das waren meine Vorurteile. Bis ich selbst einen Bio-Schweinestall baute …

Der Auslauf ist in Futter-, Aufenthalts- und Kotbereich unterteilt. Vor allem bei älteren Mastschweinen funktioniert diese Unterteilung sehr gut.
Der Auslauf ist in Futter-, Aufenthalts- und Kotbereich unterteilt. Vor allem bei älteren Mastschweinen funktioniert diese Unterteilung sehr gut.
Im April 2017 war es soweit. Unser Bio-Schweinestall war fertig. Wir haben den ehemaligen konventionellen Schweinestall umgebaut. 114 Mastschweine finden nun darin Platz. Nach zwei Durchgängen mit jeweils durchschnittlich 900 Gramm Tageszunahmen traue ich mir ein erstes Zwischenresümee zu: Der Stall funktioniert, aber es gibt Verbesserungspotenzial.

Funktionsbereiche für Schweine
Wir haben den Schweinen klar voneinander getrennte Funktionsbereiche zur Verfügung gestellt. Im Stall befindet sich der eingestreute Ruhebereich. Die Rückwand der Innenbucht wird zu Beginn der Mast nach vorne geschoben, denn ein zu hohes Platzangebot im Innenbereich würde zum Koten und Harnen im Stall führen.
Im Bio-Maststall für Mastschweine werden 30 Schweine pro Bucht gehalten. Die Wasserversorgung erfolgt über eine Ringleitung, die mittlerweile isoliert und mit Erdreich bedeckt wurde. Im Winter wird das Wasser erwärmt.
Im Bio-Maststall für Mastschweine werden 30 Schweine pro Bucht gehalten. Die Wasserversorgung erfolgt über eine Ringleitung, die mittlerweile isoliert und mit Erdreich bedeckt wurde. Im Winter wird das Wasser erwärmt.
Mit Fortdauer der Mast wandert die Rückwand nach hinten. Die Buchtengröße wächst somit mit den Schweinen mit. Bislang hat das geklappt, die Schweine koten ausschließlich im Auslauf. Dort befindet sich der Fressbereich und anschließend – mit einer Stufe versehen – der Aufenthaltsbereich. Hier hält sich der Großteil der unter Tags und teilweise auch in der Nacht auf. Eine 30 cm hohe Schwelle trennt den Liegebereich im Auslauf vom Kotbereich, wo auch die Tränker angebracht sind und der Boden dadurch nass ist. Bei den meisten Ausläufen für Bio-Mastschweine folgt nach dem Fressbereich im Auslauf sofort der (größere) Kotbereich. Da sich die Schweine aber vorwiegend im Freien aufhalten, wollten wir ihnen auch einen sauberen Liegeplatz im Auslauf bieten. Zudem reduziert diese Trennung den Strohverbrauch.

Kosten und Arbeitszeit im Bio-Schweinestall
Der Nachteil dieser Trennung ist, dass vor allem Ferkel auch in den Liegebereich im Auslauf koten. Es braucht also einen Kontrollgang durch den Auslauf, im Zuge dessen neben der Futterkontrolle das verkotete Stroh mit der Mistgabel in den Kotbereich geworfen wird. Das machen wir jeden zweiten Tag. Den Liegebereich räumen wir hingegen nur alle vier bis sechs Wochen mit dem Frontlader aus. Insgesamt rechnen wir mit einer Stunde Arbeit pro verkauftem Mastschwein (inkl. Strohbergung, Futterherstellung etc.). Die Investitionskosten nach Abzug der Investitionsförderung lagen bei 700 Euro pro Mastplatz. Dabei machten die Baukosten selbst fast die Hälfte der Gesamtkosten aus. Gut 20 % kosteten die Aufstallung, Fütterung und Wasserversorgung.

Mein Bio-Schweinestall in Bildern.

Mehr Bilder finden Sie in der aktuellen Ausgabe von LANDWIRT Bio. Bestellen Sie hier ein unverbindliches Probeheft von LANDWIRT Bio.


weitere interessante Neuigkeiten:

Wölfleder Wieseneggen: Grünland-Nachsaat den Anforderungen anpassen

Zur Grünland-Nachsaat, Neuansaat und zum Zwischenfruchtanbau am Acker sind Wölfleder-Wieseneggen optimal für die Saatguteinarbeitung geeignet.

Husqvarna 50ccm Kettensägen: Nächste Generation setzt neue Standards

Mit seinen neuen Kettensägenmodellen 550 XP Markt II und 545 Markt II erreicht Huskvarna ein völlig neues Niveau in der Klasse der 50 ccm Motorsägen. Die von Grund auf überarbeiteten Maschinen zeigen ihre Stärke in ihrer enormen Schnittleistung, ihrer guten Handhabbarkeit und ihrer Robustheit.

Doppelter Komfort mit den neuen Scheitholz Hybridheizungen von GUNTAMATIC

Mit der neuen GUNTAMATIC Scheitholzwärmepumpe heizt man nur, wenn man Zeit und Lust dazu hat. In der anderen Zeit holt sich der BMK Hybrid oder Bio Hybrid Energie aus der Umgebungsluft. Dies bringt vor allem in den wärmeren Heizperioden enormen Komfortgewinn und ermöglicht im kalten Winter einen vollautomatischen Betrieb.

Neue Großstreuer Serie: Wer gut streut, darf viel ernten

Die Großstreuer Modelle von Gruber. Der Saalfeldner Hersteller produziert Stallmiststreuer von 3,5 to - 5,8 to Nutzlast, sowie Großstreuer bis 10,5 to Nutzlast.

Woodcracker mobilisiert Biomasse

Das Woodcracker® Produktsortiment deckt die Biomassemobilisierung in ganzer Linie ab und hat das Ziel, Holz nicht nur aus dem klassischen Wald zu gewinnen, sondern auch aus unliebsamen Gegenden, um hochwertige Wälder vor der Übernutzung zu schützen.

Onfarming - Lagerhäuser präsentieren Landwirten neues Online-Portal

Im Rahmen der Agrarfachmesse Austro Agrar Tulln präsentierten die Lagerhäuser erstmals das neue Webportal Onfarming. Dieses dient zukünftig als zentrale digitale Anlaufstelle für Landwirte und bietet diesen maßgebliche Unterstützung im betrieblichen Alltag.

Neue Press-Wickelkombinationen und neuer, gezogener Wickler von Massey Ferguson

Massey Ferguson baut sein Produktsortiment zur Grünfutterbergung mit neuen Wickelkombinationen sowie einem komplett neuen, gezogenen Wickler weiter aus. Zusätzlich gibt es eine attraktive MF-Sonderfinanzierung für das gesamte Grünland-Sortiment.

Preise für Bio-Milch erholen sich

In Deutschland schlug sich die Dürre im Sommer in geringeren Anlieferungsmengen nieder. In den kommenden Monaten sollten die Bio-Milchpreise steigen. Die Aufwärtsentwicklung des deutschen Bio-Milchpreises entlastet auch den österreichischen Markt.

Wenig Neugeschäft am Bio-Getreidemarkt

Bis in den Januar sind die Mühlen gut mit Bio-Getreide eingedeckt. Experten rechnen damit, dass ab Februar wieder Bewegung ins Marktgeschehen kommen sollte.

Nie mehr ohne Zwischendesinfektion

Vor einem Jahr waren fast alle Bio-Kühe von Johannes Roggors vom Erreger Staphylococcus aureus befallen. Heute sind es nur noch wenige. Die Rettung war eine Zwischendesinfektionsanlage im Melkstand.
Ein Service von landwirt.com.