Kuhn Optimer+ im Praxistest

Kuhn Optimer+ im Praxistest Die Optimer+ 303 ist Kuhns Allzweckwaffe für die flache bis mittlere Bodenbearbeitung. Was uns am Chic dieser Kurzscheibenegge gefallen hat und wo die Französin nachbessern darf, verrät unser Praxistest.

Die Kuhn Optimer+ 303 macht einen kompakten, aber stabilen Eindruck. (Fotos: Paar, Weninger)
Die Kuhn Optimer+ 303 macht einen kompakten, aber stabilen Eindruck. (Fotos: Paar, Weninger)
Als Werkzeuge der 3 m breiten Kuhn Optimer+ dienen 24 gewölbte Scheiben mit 51 cm Durchmesser. Sie sind wahlweise mit flachen oder tiefen Einkerbungen (also mit kleinen oder großen „Zacken“) zu haben. An unserer Testmaschine waren die Scheiben mit großen Zacken montiert. Kuhn empfiehlt selbige bei einem hohen Anteil an Ernterückständen und wenn diese besser eingemischt werden sollen.

Der Striegel, seine Einstellung und die hydraulische Regulierung der Arbeitstiefe gefielen uns sehr gut.
Der Striegel, seine Einstellung und die hydraulische Regulierung der Arbeitstiefe gefielen uns sehr gut.
Wenig Wartung nötig
Die Scheibenlager sind aufgrund der dauergeschmierten, doppelten Schrägkugellager wartungsfrei. So bleiben nur wenige Schmierpunkte übrig: Alle 100 Stunden sind die Lager der Walze sowie die Drehpunkte der Walzenanlenkung zu schmieren, und alle 200 Stunden oder zu Saisonbeginn und -ende die Stellzylinder für die Arbeitstiefe. Was uns neben diesem geringen Wartungsaufwand noch gefallen hat: Alle Bolzen an der Optimer+ sind verdrehgesichert.

Die T-Liner-Walze ist hart im Nehmen und passt auf viele Böden.
Die T-Liner-Walze ist hart im Nehmen und passt auf viele Böden.
Die Bauweise der Optimer+ erschien uns sehr stabil, aber dennoch kompakt. So lässt sich die 1.745 kg schwere Scheibenegge auch mit kompakteren Traktoren bewegen, laut Kuhn ab 90 PS. Auch die Verarbeitungsqualität ließ keine Wünsche offen – der französische Chic lässt grüßen. Wie hat sich die Kuhn Optimer+
303 nun bei der Arbeit geschlagen? Begrünungen mischte die Französin sehr gut ein. Auch unter den trockenen Verhältnissen im letzten Herbst war ein ausreichender Einzug vorhanden.

Unsere ausführliche Beurteilung und alle weiteren Details zur Kuhn Optimer+ 303 lesen Sie in der LANDWIRT Ausgabe 6/2018.
Bestellen Sie hier kostenlos und unverbindlich Ihr Probeheft Ausgabe 6/2018 (solange der Vorrat reicht)


weitere interessante Neuigkeiten:

Begräbnis für Hörnerprämie

Rinder mit Hörnern sind rar geworden! Armin Capaul, ein Schweizer Bauer, wollte das ändern. Vorerst vergeblich. Seine Initiative für mehr Geld für Hornträger blieb in der Minderheit. Ist die Debatte jetzt also ausgestanden?

Mobil und flexibel trocknen

Der biologische Ackerbau ist geprägt von einer großen Vielfalt an Kulturarten. Viele davon müssen häufig direkt nach der Ernte getrocknet werden. Wir geben Ihnen Tipps, wie Sie selbst eine einfache Trocknung bauen.

Aebi macht Transporter-Familie komplett

Mit dem neuen TP410 vervollständigt Aebi seine Transporter-Familie. Der Nachfolger des TP48P wird von einem 3,3 Liter Kubota Turbodiesel-Motor angetrieben.

Austro Agrar Tulln zieht positive Bilanz

Mehr als 57.000 Besucher strömten dieses Jahr zur Austro Agrar Tulln. Das bedeutet für die Landtechnik-Fachmesse ein Plus von 1,5 Prozent gegenüber 2015. Eine neue Fachmesse für den Wein- und Obstbau startet in 2020.

Sojabohne - Ein paar Kniffe für 2019

Die Nachfrage nach GMO-freien Sojabohnen ist ungebrochen. Das lässt auch die die Anbaufläche in die Höhe gehen. Nicht zuletzt steigt aber auch die Expertise für diese „Alternativkultur“ stetig an.

Eschentriebsterben: Gemeinsam für die Esche

Die Existenz der Esche ist durch das Eschentriebsterben weiterhin bedroht. In vielen europäischen Ländern wird nach einer Lösung für diese wertvolle Baumart gesucht.

CNH nutzt Galileo-Satelliten

Die drei CNH-Marken Steyr, Case IH und New Holland bauen die Genauigkeit ihres RTK-Korrektursignalnetzes aus. Dieses soll künftig auch die Signale der europäischen Galileo-Satelliten nutzen.

Digitalisierungs-Workshop für Junglandwirte

Digitalisierung als Chance - darum dreht sich alles beim AgrarThinkTank am 4. Dezember 2018 in Linz. Die Veranstaltung richtet sich an Junglandwirte, die einen Betrieb übernehmen möchten oder bereits übernommen haben und sich für digitale Landwirtschaft interessieren.

Besucherplus und viele Innovationen auf der Austro Agrar Tulln

In 19 Messehallen mit rund 350 Fachausstellern auf 52.000 m² wurde alles rund um die Themen Landtechnik, Stalltechnik, Saatgut und Dünger, Holz und Energie, Weinbau und Kellereitechnik auf höchstem Niveau geboten. Die komplette Angebotspalette wurde in Kompetenzzentren abgebildet und übersichtlich an einem Ort präsentiert.

Maiswurzelbohrer - Die Situation 2018

Mittlerweile ist der Maiswurzelbohrer schon in ganz Österreich zu finden. Versuche zeigen, wie man der Gefahr Herr werden kann.
Ein Service von landwirt.com.