Kuhn Optimer+ im Praxistest

Kuhn Optimer+ im Praxistest Die Optimer+ 303 ist Kuhns Allzweckwaffe für die flache bis mittlere Bodenbearbeitung. Was uns am Chic dieser Kurzscheibenegge gefallen hat und wo die Französin nachbessern darf, verrät unser Praxistest.

Die Kuhn Optimer+ 303 macht einen kompakten, aber stabilen Eindruck. (Fotos: Paar, Weninger)
Die Kuhn Optimer+ 303 macht einen kompakten, aber stabilen Eindruck. (Fotos: Paar, Weninger)
Als Werkzeuge der 3 m breiten Kuhn Optimer+ dienen 24 gewölbte Scheiben mit 51 cm Durchmesser. Sie sind wahlweise mit flachen oder tiefen Einkerbungen (also mit kleinen oder großen „Zacken“) zu haben. An unserer Testmaschine waren die Scheiben mit großen Zacken montiert. Kuhn empfiehlt selbige bei einem hohen Anteil an Ernterückständen und wenn diese besser eingemischt werden sollen.

Der Striegel, seine Einstellung und die hydraulische Regulierung der Arbeitstiefe gefielen uns sehr gut.
Der Striegel, seine Einstellung und die hydraulische Regulierung der Arbeitstiefe gefielen uns sehr gut.
Wenig Wartung nötig
Die Scheibenlager sind aufgrund der dauergeschmierten, doppelten Schrägkugellager wartungsfrei. So bleiben nur wenige Schmierpunkte übrig: Alle 100 Stunden sind die Lager der Walze sowie die Drehpunkte der Walzenanlenkung zu schmieren, und alle 200 Stunden oder zu Saisonbeginn und -ende die Stellzylinder für die Arbeitstiefe. Was uns neben diesem geringen Wartungsaufwand noch gefallen hat: Alle Bolzen an der Optimer+ sind verdrehgesichert.

Die T-Liner-Walze ist hart im Nehmen und passt auf viele Böden.
Die T-Liner-Walze ist hart im Nehmen und passt auf viele Böden.
Die Bauweise der Optimer+ erschien uns sehr stabil, aber dennoch kompakt. So lässt sich die 1.745 kg schwere Scheibenegge auch mit kompakteren Traktoren bewegen, laut Kuhn ab 90 PS. Auch die Verarbeitungsqualität ließ keine Wünsche offen – der französische Chic lässt grüßen. Wie hat sich die Kuhn Optimer+
303 nun bei der Arbeit geschlagen? Begrünungen mischte die Französin sehr gut ein. Auch unter den trockenen Verhältnissen im letzten Herbst war ein ausreichender Einzug vorhanden.

Unsere ausführliche Beurteilung und alle weiteren Details zur Kuhn Optimer+ 303 lesen Sie in der LANDWIRT Ausgabe 6/2018.
Bestellen Sie hier kostenlos und unverbindlich Ihr Probeheft Ausgabe 6/2018 (solange der Vorrat reicht)


weitere interessante Neuigkeiten:

Die richtigen Sorten für das Grünland finden

Ein guter Pflanzenbestand ist die Basis für hohe Erträge und gute Qualitäten im Grünland. Nur wenn die Sorten zum Standort passen, können Sie das Ertragspotenzial der Flächen ausschöpfen.

Bio-Feldtage eindrucksvoll

Biolandbau lässt das Nischendasein hinter sich. Kein Zufall, dass auf dem Esterhazy-Gut Seehof zwei Tage lang der Bio-Landbau seine Leistungsschau abfeiert. Mehr als 30% der Flächen sind in der Ackerbauregion Nordburgenland schon auf Bio umgestellt.

Säkombi Regent Seedstar im Praxistest

Seit rund 15 Jahren bietet Regent die Aufbausämaschine Seedstar an. Im Vorjahr haben die Oberösterreicher die jüngste Generation vorgestellt. Was daran neu und gut ist, klärt unser ausführlicher Praxistest.

Klimawandel verlangt Anpassung

Der Klimawandel ist eine Tatsache. Deshalb werden 20 Regionen jetzt mit öffentlicher Unterstützung aktiv.

Hoffnungsträger Esskastanie

Die Edelkastanie, auch Esskastanie genannt, ist Deutschlands Baum des Jahres 2018. Bekannt ist sie vor allem aufgrund ihrer stärkereichen Früchte.

Erneut Schäden in Millionenhöhe

Die Landwirte sind die Leidtragenden des Klimawandels und müssen um einen entsprechenden Ertrag und das Einkommen kämpfen.

Mammut stellt Frontladerproduktion ein

Das Familienunternehmen Mammut aus Gurten (OÖ) stellt die Produktion von Frontladern ein. Das Unternehmen will sich auf sein Technikprogramm für Futterbringung-, -bergung und -aufbereitung konzentrieren. Service und Ersatzteilversorgung für die Frontlader blieben laut Mammut jedoch gesichert.

Tipps zur Grünfütterung im Stall

Grünfutter ist bei optimaler Nutzung, Ernte und Zuteilung ein wertvolles Rinderfutter. Sebastian Ineichen von der BFH-HAFL- Zollikofen, Schweiz und Andreas Steinwidder vom Bio-Institut der HBLFA Raumberg-Gumpenstein haben zusammengefasst, worauf es ankommt.

Der Neue: John Deere 1170G Harvester

Harmonisches Design, kompakte Abmessungen und eine deutliche Leistungssteigerung bei höchster Kraftstoffökonomie. Das zeichnet den neuen John Deere 1170G Harvester aus.

Das Beste aus der Zwischenfrucht machen

Wer von seiner Zwischenfrucht pflanzenbaulich profitieren will, braucht mehr als nur eine Pflugfurche und einen Düngestreuer. Doch wie gelingt sie am besten? Wir haben den Zwischenfruchtexperten Christoph Felgentreu zu seinen Empfehlungen befragt.
Ein Service von landwirt.com.