Getreide andüngen

Getreide andüngen Diese Saison beginnt die Vegetation deutlich später. Wenn es aber bald losgeht, benötigt das Getreide gleich einmal die erste Stickstoffgabe damit es schnell wachsen kann.


Wenn die Vegetation losgeht sollte dem Getreide N zur Verfügung stehen. Foto: Agrarfoto
Wenn die Vegetation losgeht sollte dem Getreide N zur Verfügung stehen. Foto: Agrarfoto
Landwirte, die ihr Getreide noch nicht gedüngt haben sollten das alsbald nachholen. Sobald sich der Boden erwärmt, wird es im Getreide Zeit für die erste N-Gabe. Um dem Getreide einen schnellen Start zu verschaffen, sollten Sie einen Dünger mit schnell wirksamem Nitrat verabreichen. Je nachdem, wie weit der Bestand entwickelt ist, sollte die Gesamtmenge an Nitrat aber nicht zu hoch sein. Zum einen wird Nitrat sehr schnell ausgewaschen, zum anderen werden die Pflanzen bei zu viel Nitrat zwangsernährt. Aus diesem Grund empfiehlt sich ein Dünger, der Nitrat und einen langsamer wirksamen Anteil Ammonium- bzw. Amid-N enthält. Das Ammonium kann die Pflanze auch sehr schnell aufnehmen. Das Amid wird erst später mit zunehmender Bodentemperatur pflanzenverfügbar.

Schwefel mitnehmen
Neben dem Stickstoff sollten Sie den Pflanzen zu Vegetationsbeginn auch einen Teil Schwefel in pflanzenverfügbarer Form verabreichen. Schwefel wird wie Nitrat auch sehr schnell ausgewaschen. Nach einem nassen Winter können Sie davon ausgehen, dass die Reserven im Boden auch erschöpft sind. Schwefel verbessert die Stickstoffeffizienz in der Pflanze. Das heißt, die Pflanze verarbeitet den gedüngten N schneller. Grundsätzlich eignen sich im Frühjahr besonders Volldünger. Sie bestehen zumeist aus Nitrat und Ammonium zu gleichen Teilen, enthalten Schwefel und zusätzlich Phosphor und Kalium. Das ist ein weiterer Vorteil, da besonders schlecht entwickelte Bestände von leicht verfügbarem Phosphor und Kalium an der Wurzel profitieren.

Je nach Entwicklung des Getreides reichen 40 kg N für üppig entwickelte Bestände aus. Ist das Getreide noch nicht so gut entwickelt, können Sie die Düngemenge auch etwas erhöhen. Doch achten Sie hier auch auf den Nitratanteil im Dünger. Sehr schwache Bestände, die erst im November in den Boden gekommen sind, haben noch kein ordentliches Wurzelsystem und daher nur ein begrenztes Nährstoffaufschließungsvermögen. Daher sollte der Nitratanteil nicht über 15 bis 20 kg N gehen. Gegebenenfalls sollten Sie hier die erste Gabe zusätzlich splitten.



weitere interessante Neuigkeiten:

Hackgeräte: Entspannter hacken dank Kameras

Mit Kameras wird das Hacken von Reihenkulturen exakter und für den Fahrer entspannter. Außerdem kann auch in der Nacht gehackt werden. Doch die Unterschiede der kameragestützten Lenkungen sind groß.

Wie die Mähhöhe die Futterqualität beeinflusst

Mit der Mähhöhe können der Grad der Futterverschmutzung und damit direkt die Siliereigenschaften des Futters, der Ernteertrag und das Nachwuchsverhalten des Bestandes mitbeeinflusst werden.

Honigbiene: Was Waldbesitzer für sie tun können

Vielerorts ist das Nahrungsangebot für Honigbienen nicht mehr ausreichend. Aus diesem Grund sind naturnah bewirtschaftete und strukturreiche Wälder wichtig für den Erhalt gesunder Bienenpopulationen.

Mehr Soja-Anbau in der EU

EU-Parlament plädiert für Strategie zur Verringerung der Importabhängigkeit

Warum die Grundfutterqualität entscheidet

Milchviehbetriebe mit mäßigen Grünlandbeständen geraten zunehmend in die Enge, da mit dem Zuchtfortschritt auch die Qualität des Grundfutters steigen muss. Mehr Kraftfutter aus dem Grünland heißt das Motto. Denn bestes Grundfutter hebt die Rentabilität.

Soilcover - Bodenbedeckung selbst messen

15, 20 oder sind es doch 30 Prozent - die Bodenbedeckung auf dem Feld zu schätzen, ist schwierig. Dabei wäre die genaue Kenntnis darüber für den Erosionsschutz sehr wichtig. Wir haben eine App getestet, die die Bedeckung genau berechnen kann.

Regent Titan 180 M im Praxistest

Regent stellte im Vorjahr den neuen Anbaudrehpflug Titan 180 M vor. Unser Praxistest klärt, ob er ein würdiger Nachwuchs für die Titanen-Familie ist.

Aufbau-Miststreuer von Gafner, Gruber, Reform und Stöckl im Vergleich

Gleichmäßig verteilt und gut zerkleinert, das ist das „A und O“ beim Mist streuen! Für den Transporter gibt es zwei verschiedene Streusysteme am Markt: Stehende Walzen im Heck oder das Seitenstreuwerk. Wir haben beide Systeme auf den Prüfstand gestellt.

Kalken im Frühjahr

Im Frühjahr ist vor allem die Kalkung vor der Aussaat von Sommergetreide, Körnerleguminosen, Zuckerrüben, Mais und Futterpflanzen interessant. Aber auch eine Kopfkalkung auf Winterungen ist möglich.

Getreide andüngen

Diese Saison beginnt die Vegetation deutlich später. Wenn es aber bald losgeht, benötigt das Getreide gleich einmal die erste Stickstoffgabe damit es schnell wachsen kann.
Ein Service von landwirt.com.