Getreide andüngen

Getreide andüngen Diese Saison beginnt die Vegetation deutlich später. Wenn es aber bald losgeht, benötigt das Getreide gleich einmal die erste Stickstoffgabe damit es schnell wachsen kann.


Wenn die Vegetation losgeht sollte dem Getreide N zur Verfügung stehen. Foto: Agrarfoto
Wenn die Vegetation losgeht sollte dem Getreide N zur Verfügung stehen. Foto: Agrarfoto
Landwirte, die ihr Getreide noch nicht gedüngt haben sollten das alsbald nachholen. Sobald sich der Boden erwärmt, wird es im Getreide Zeit für die erste N-Gabe. Um dem Getreide einen schnellen Start zu verschaffen, sollten Sie einen Dünger mit schnell wirksamem Nitrat verabreichen. Je nachdem, wie weit der Bestand entwickelt ist, sollte die Gesamtmenge an Nitrat aber nicht zu hoch sein. Zum einen wird Nitrat sehr schnell ausgewaschen, zum anderen werden die Pflanzen bei zu viel Nitrat zwangsernährt. Aus diesem Grund empfiehlt sich ein Dünger, der Nitrat und einen langsamer wirksamen Anteil Ammonium- bzw. Amid-N enthält. Das Ammonium kann die Pflanze auch sehr schnell aufnehmen. Das Amid wird erst später mit zunehmender Bodentemperatur pflanzenverfügbar.

Schwefel mitnehmen
Neben dem Stickstoff sollten Sie den Pflanzen zu Vegetationsbeginn auch einen Teil Schwefel in pflanzenverfügbarer Form verabreichen. Schwefel wird wie Nitrat auch sehr schnell ausgewaschen. Nach einem nassen Winter können Sie davon ausgehen, dass die Reserven im Boden auch erschöpft sind. Schwefel verbessert die Stickstoffeffizienz in der Pflanze. Das heißt, die Pflanze verarbeitet den gedüngten N schneller. Grundsätzlich eignen sich im Frühjahr besonders Volldünger. Sie bestehen zumeist aus Nitrat und Ammonium zu gleichen Teilen, enthalten Schwefel und zusätzlich Phosphor und Kalium. Das ist ein weiterer Vorteil, da besonders schlecht entwickelte Bestände von leicht verfügbarem Phosphor und Kalium an der Wurzel profitieren.

Je nach Entwicklung des Getreides reichen 40 kg N für üppig entwickelte Bestände aus. Ist das Getreide noch nicht so gut entwickelt, können Sie die Düngemenge auch etwas erhöhen. Doch achten Sie hier auch auf den Nitratanteil im Dünger. Sehr schwache Bestände, die erst im November in den Boden gekommen sind, haben noch kein ordentliches Wurzelsystem und daher nur ein begrenztes Nährstoffaufschließungsvermögen. Daher sollte der Nitratanteil nicht über 15 bis 20 kg N gehen. Gegebenenfalls sollten Sie hier die erste Gabe zusätzlich splitten.



weitere interessante Neuigkeiten:

Begräbnis für Hörnerprämie

Rinder mit Hörnern sind rar geworden! Armin Capaul, ein Schweizer Bauer, wollte das ändern. Vorerst vergeblich. Seine Initiative für mehr Geld für Hornträger blieb in der Minderheit. Ist die Debatte jetzt also ausgestanden?

Mobil und flexibel trocknen

Der biologische Ackerbau ist geprägt von einer großen Vielfalt an Kulturarten. Viele davon müssen häufig direkt nach der Ernte getrocknet werden. Wir geben Ihnen Tipps, wie Sie selbst eine einfache Trocknung bauen.

Aebi macht Transporter-Familie komplett

Mit dem neuen TP410 vervollständigt Aebi seine Transporter-Familie. Der Nachfolger des TP48P wird von einem 3,3 Liter Kubota Turbodiesel-Motor angetrieben.

Austro Agrar Tulln zieht positive Bilanz

Mehr als 57.000 Besucher strömten dieses Jahr zur Austro Agrar Tulln. Das bedeutet für die Landtechnik-Fachmesse ein Plus von 1,5 Prozent gegenüber 2015. Eine neue Fachmesse für den Wein- und Obstbau startet in 2020.

Sojabohne - Ein paar Kniffe für 2019

Die Nachfrage nach GMO-freien Sojabohnen ist ungebrochen. Das lässt auch die die Anbaufläche in die Höhe gehen. Nicht zuletzt steigt aber auch die Expertise für diese „Alternativkultur“ stetig an.

Eschentriebsterben: Gemeinsam für die Esche

Die Existenz der Esche ist durch das Eschentriebsterben weiterhin bedroht. In vielen europäischen Ländern wird nach einer Lösung für diese wertvolle Baumart gesucht.

CNH nutzt Galileo-Satelliten

Die drei CNH-Marken Steyr, Case IH und New Holland bauen die Genauigkeit ihres RTK-Korrektursignalnetzes aus. Dieses soll künftig auch die Signale der europäischen Galileo-Satelliten nutzen.

Digitalisierungs-Workshop für Junglandwirte

Digitalisierung als Chance - darum dreht sich alles beim AgrarThinkTank am 4. Dezember 2018 in Linz. Die Veranstaltung richtet sich an Junglandwirte, die einen Betrieb übernehmen möchten oder bereits übernommen haben und sich für digitale Landwirtschaft interessieren.

Besucherplus und viele Innovationen auf der Austro Agrar Tulln

In 19 Messehallen mit rund 350 Fachausstellern auf 52.000 m² wurde alles rund um die Themen Landtechnik, Stalltechnik, Saatgut und Dünger, Holz und Energie, Weinbau und Kellereitechnik auf höchstem Niveau geboten. Die komplette Angebotspalette wurde in Kompetenzzentren abgebildet und übersichtlich an einem Ort präsentiert.

Maiswurzelbohrer - Die Situation 2018

Mittlerweile ist der Maiswurzelbohrer schon in ganz Österreich zu finden. Versuche zeigen, wie man der Gefahr Herr werden kann.
Ein Service von landwirt.com.