Kalken im Frühjahr

Kalken im Frühjahr Im Frühjahr ist vor allem die Kalkung vor der Aussaat von Sommergetreide, Körnerleguminosen, Zuckerrüben, Mais und Futterpflanzen interessant. Aber auch eine Kopfkalkung auf Winterungen ist möglich.

Große Schneckenstreuer sind fürs Frühjahr oft zu schwer. Foto: Böck
Große Schneckenstreuer sind fürs Frühjahr oft zu schwer. Foto: Böck
Im Frühjahr eignen sich vor allem schnell wirksame Kalkformen wie Branntkalk, Schwarzkalk, Carbokalk, schwefelhaltige Gipse und fein vermahlene kohlensaure Kalke. Schwarzkalk erwärmt durch seine dunkle Farbe den Boden schneller, Carbokalk enthält zusätzlich zum Kalk noch andere Nährstoffe, und Gips enthält zusätzlich Schwefel.

Für die Bodenstruktur
Besonders gut auf die Bodenstruktur wirkt Branntkalk. Diesen sollten Sie – anders als die anderen Kalkformen – unmittelbar nach der Ausbringung 3–5 cm in den Boden einarbeiten. Denn der Branntkalk reagiert mit Wasser, was stabilisierend auf den Boden wirkt. Daher sollte diese Reaktion auch im Boden geschehen. Doch Achtung: Bringen Sie niemals Branntkalk zeitgleich mit Ammoniumdünger aus. In Kombination verwandelt sich das Ammonium zu Ammoniak und geht verloren. Um den Bodendruck so gering wie möglich zu halten, wäre es von Vorteil, im Frühjahr auf die großen Schnecken- und Schleuderstreuer zu verzichten.

Auf den Bodendruck achten
Diverse Kalke wie Branntkalk, kohlensaure Kalke u.v.m. werden auch in granulierter Form angeboten. Diese Dünger kosten zwar in der Regel etwas mehr, können aber auch mit dem eigenen Mineraldüngerstreuer ausgebracht werden. Eine elegante Lösung ist das Einrühren von Kalk in die Gülle. Das senkt die Geruchsbelastung, die Gülle wird homogener, fließfähiger und für die Pflanzen verträglicher. Hierfür eignen sich besonders der kohlensaure Kalk und auch fein vermahlener Gips, der Schwefel enthält.


weitere interessante Neuigkeiten:

Seltene Nutztiere ideal für extensive Beweidung

Ob auf Almen oder Hutweiden - wo Hochleistungsrassen bereits an ihre Grenzen stoßen, können angepasste, regionale Rinder- und Schafrassen ihre Vorzüge ausspielen.

Bodenbearbeitung im Herbst oder Frühjahr

Je schwerer der Boden, desto schwerer ist diese Frage beantwortet. Gerade in Zeiten, in denen man sich auf die Frostgare nicht mehr verlassen kann, wird der Frühjahrestermin immer interessanter.

Bio-Milch: Produktion wächst weiter

In Österreich steht der Bio-Milchpreis aufgrund des wachsenden Angebots unter Druck. In Deutschland nimmt der Bio-Markt die Mehrproduktion besser auf als der konventionelle.

Kuhn Scheibenmähwerk GMD 3120 F Compact im Test

Die Zusatzbezeichnung „Compact“ für den Kuhn-Front-Scheibenmäher GMD 3120 F ist verdient: Dieses leichte, kurz angebaute Gerät eignet sich gut für kleine Traktoren und Zweiachsgeräteträger. Für den sicheren Betrieb sind aber ein paar Dinge zu beachten.

Die Jungswuchspflege nicht versäumen

Nach der Aufforstung wartet die Jungwuchspflege. Versäumen Sie den richtigen Zeitpunkt dafür nicht und sichern Sie so Ihre Investition. Wir haben fünf Tipps für diese Phase.

Bio-Getreidemarkt: Trockenheit und kleine Ernten

Hitze und Trockenheit haben den meisten Kulturen 2018 stark zugesetzt. Während die Preise für anerkannte Bio-Ware durchaus zufriedenstellend ausfallen sollten, drückt ein wachsendes Angebot den Preis für Umstellerware.

Reform Metron: Funkgesteuerter Hybrid-Geräteträger

Reform bringt mit dem Metron P48 RC einen völlig neuartigen Geräteträger auf den Markt. Sein Hybrid-Antrieb und die ferngesteuerte Bedienung sind nicht die einzigen Besonderheiten.

Motorsägen: Die Einsteigerklasse im Test

Das Angebot an günstigen Motorkettensägen für Gelegenheitsnutzer im Leistungsbereich unter 2kW ist groß. Das KWF hat die Gebrauchsfähigkeit von 10 dieser Geräte geprüft.

STIHL präsentiert neue Motorsäge MS 500 i

Tipps und Tricks von Experten, STIHL Neuheiten und die Möglichkeit Geräte vor Ort zu testen: Das erlebten Besucher auf dem STIHL Testtag in Vösendorf.

Welche Weizensorte passt für meinen Betrieb?

Resistenzen, Standfestigkeit, Ertragspotenzial und vieles mehr - viele Faktoren beeinflussen den Ertrag. Die Daten dazu liefert die Sortenwertprüfung der AGES.
Ein Service von landwirt.com.