Kalken im Frühjahr

Kalken im Frühjahr Im Frühjahr ist vor allem die Kalkung vor der Aussaat von Sommergetreide, Körnerleguminosen, Zuckerrüben, Mais und Futterpflanzen interessant. Aber auch eine Kopfkalkung auf Winterungen ist möglich.

Große Schneckenstreuer sind fürs Frühjahr oft zu schwer. Foto: Böck
Große Schneckenstreuer sind fürs Frühjahr oft zu schwer. Foto: Böck
Im Frühjahr eignen sich vor allem schnell wirksame Kalkformen wie Branntkalk, Schwarzkalk, Carbokalk, schwefelhaltige Gipse und fein vermahlene kohlensaure Kalke. Schwarzkalk erwärmt durch seine dunkle Farbe den Boden schneller, Carbokalk enthält zusätzlich zum Kalk noch andere Nährstoffe, und Gips enthält zusätzlich Schwefel.

Für die Bodenstruktur
Besonders gut auf die Bodenstruktur wirkt Branntkalk. Diesen sollten Sie – anders als die anderen Kalkformen – unmittelbar nach der Ausbringung 3–5 cm in den Boden einarbeiten. Denn der Branntkalk reagiert mit Wasser, was stabilisierend auf den Boden wirkt. Daher sollte diese Reaktion auch im Boden geschehen. Doch Achtung: Bringen Sie niemals Branntkalk zeitgleich mit Ammoniumdünger aus. In Kombination verwandelt sich das Ammonium zu Ammoniak und geht verloren. Um den Bodendruck so gering wie möglich zu halten, wäre es von Vorteil, im Frühjahr auf die großen Schnecken- und Schleuderstreuer zu verzichten.

Auf den Bodendruck achten
Diverse Kalke wie Branntkalk, kohlensaure Kalke u.v.m. werden auch in granulierter Form angeboten. Diese Dünger kosten zwar in der Regel etwas mehr, können aber auch mit dem eigenen Mineraldüngerstreuer ausgebracht werden. Eine elegante Lösung ist das Einrühren von Kalk in die Gülle. Das senkt die Geruchsbelastung, die Gülle wird homogener, fließfähiger und für die Pflanzen verträglicher. Hierfür eignen sich besonders der kohlensaure Kalk und auch fein vermahlener Gips, der Schwefel enthält.


weitere interessante Neuigkeiten:

Wurzelunkräuter mit Breitscharhobel bekämpfen

Um Wurzelunkräuter gut bekämpfen zu können, hat ein steirisches Unternehmen ein Gerät entwickelt, das bisher hierzulande noch eher unbekannt ist: den Breitscharhobel;

Leaderprojekt - Innviertel blüht!

Trotz Trockenheit waren dieses Jahr im oberösterreichischen Innviertel Gerstenerträge von zehn Tonnen möglich. Das zeigten die Landwirte vom Leaderprojekt „Innviertel blüht!“ Wir haben uns das Projekt genauer angesehen.

Kotschenreuther: Multitalente für den Wald

Die Firma Kotschenreuther optimiert jährlich etwa 50 Traktoren für den Forsteinsatz. Wir haben uns im bayerischen Familienbetrieb umgesehen.

Bio Austria Obfrau Getraud Grabmann: Mehr Wertschöpfung für Lebensmittel

Der Lebensmitteleinzelhandel in Österreich nutze seine starke Position aus, erklärt Bio-Austria-Obfrau Gertraud Grabmann. Die Höhe der Erzeugerpreise auf diese Marktmacht zu reduzieren greife aber zu kurz.

Handel erhöht Druck auf Bio-Milchbauern

Handelsketten schrauben die Standards ihrer Marken weiter hinauf. Drastisch bekommen das gerade die Bio-Milchbauern zu spüren.

„Der Lebensmitteleinzelhandel hat BIO groß gemacht“

Zweistellige Zuwachsraten hat die österreichische Supermarktkette Spar bei Bio-Lebensmitteln. Das liege auch am günstigen Preis, erklären Unternehmenssprecherin Nicole Berkmann und Sortimentsmanager Thomas Panzl im LANDWIRT Interview.

Effektiveres Wolfsmanagement gefordert

Die Wolfsrisse der letzten Wochen lassen Vertreter von Alm- und Weidebauern auf wirksame Lösungen pochen. Der WWF will sie auch, warnt aber vor Panikmache. Köstinger will ein Österreichzentrum installieren.

Claas stellt gezogene Frontmähwerke vor

Mit den Disco 3600 Move und Disco 3200 Move in Varianten mit und ohne Aufbereiter erweitert Claas die Mähwerk-Baureihe Disco um sechs neue Frontmähwerkmodelle. Die auffälligste Neuerung daran ist der gezogene Anbaubock.

Bio-Milchmarkt bleibt aufnahmefähig

Die Anlieferung von Biomilch ist 2018 gegenüber dem Vorjahr gestiegen. Der Markt nimmt diese Mehrmengen aber auf.

Bio Austria: Richtpreise für Futtergetreide

Der Markt für Bio-Futtergetreide ist unter Druck. Es ist genügend Ware verfügbar. Zur leichteren Einschätzung gibt Bio Austria Richtpreise vor.
Ein Service von landwirt.com.