Kalken im Frühjahr

Kalken im Frühjahr Im Frühjahr ist vor allem die Kalkung vor der Aussaat von Sommergetreide, Körnerleguminosen, Zuckerrüben, Mais und Futterpflanzen interessant. Aber auch eine Kopfkalkung auf Winterungen ist möglich.

Große Schneckenstreuer sind fürs Frühjahr oft zu schwer. Foto: Böck
Große Schneckenstreuer sind fürs Frühjahr oft zu schwer. Foto: Böck
Im Frühjahr eignen sich vor allem schnell wirksame Kalkformen wie Branntkalk, Schwarzkalk, Carbokalk, schwefelhaltige Gipse und fein vermahlene kohlensaure Kalke. Schwarzkalk erwärmt durch seine dunkle Farbe den Boden schneller, Carbokalk enthält zusätzlich zum Kalk noch andere Nährstoffe, und Gips enthält zusätzlich Schwefel.

Für die Bodenstruktur
Besonders gut auf die Bodenstruktur wirkt Branntkalk. Diesen sollten Sie – anders als die anderen Kalkformen – unmittelbar nach der Ausbringung 3–5 cm in den Boden einarbeiten. Denn der Branntkalk reagiert mit Wasser, was stabilisierend auf den Boden wirkt. Daher sollte diese Reaktion auch im Boden geschehen. Doch Achtung: Bringen Sie niemals Branntkalk zeitgleich mit Ammoniumdünger aus. In Kombination verwandelt sich das Ammonium zu Ammoniak und geht verloren. Um den Bodendruck so gering wie möglich zu halten, wäre es von Vorteil, im Frühjahr auf die großen Schnecken- und Schleuderstreuer zu verzichten.

Auf den Bodendruck achten
Diverse Kalke wie Branntkalk, kohlensaure Kalke u.v.m. werden auch in granulierter Form angeboten. Diese Dünger kosten zwar in der Regel etwas mehr, können aber auch mit dem eigenen Mineraldüngerstreuer ausgebracht werden. Eine elegante Lösung ist das Einrühren von Kalk in die Gülle. Das senkt die Geruchsbelastung, die Gülle wird homogener, fließfähiger und für die Pflanzen verträglicher. Hierfür eignen sich besonders der kohlensaure Kalk und auch fein vermahlener Gips, der Schwefel enthält.


weitere interessante Neuigkeiten:

Hackgeräte: Entspannter hacken dank Kameras

Mit Kameras wird das Hacken von Reihenkulturen exakter und für den Fahrer entspannter. Außerdem kann auch in der Nacht gehackt werden. Doch die Unterschiede der kameragestützten Lenkungen sind groß.

Wie die Mähhöhe die Futterqualität beeinflusst

Mit der Mähhöhe können der Grad der Futterverschmutzung und damit direkt die Siliereigenschaften des Futters, der Ernteertrag und das Nachwuchsverhalten des Bestandes mitbeeinflusst werden.

Honigbiene: Was Waldbesitzer für sie tun können

Vielerorts ist das Nahrungsangebot für Honigbienen nicht mehr ausreichend. Aus diesem Grund sind naturnah bewirtschaftete und strukturreiche Wälder wichtig für den Erhalt gesunder Bienenpopulationen.

Mehr Soja-Anbau in der EU

EU-Parlament plädiert für Strategie zur Verringerung der Importabhängigkeit

Warum die Grundfutterqualität entscheidet

Milchviehbetriebe mit mäßigen Grünlandbeständen geraten zunehmend in die Enge, da mit dem Zuchtfortschritt auch die Qualität des Grundfutters steigen muss. Mehr Kraftfutter aus dem Grünland heißt das Motto. Denn bestes Grundfutter hebt die Rentabilität.

Soilcover - Bodenbedeckung selbst messen

15, 20 oder sind es doch 30 Prozent - die Bodenbedeckung auf dem Feld zu schätzen, ist schwierig. Dabei wäre die genaue Kenntnis darüber für den Erosionsschutz sehr wichtig. Wir haben eine App getestet, die die Bedeckung genau berechnen kann.

Regent Titan 180 M im Praxistest

Regent stellte im Vorjahr den neuen Anbaudrehpflug Titan 180 M vor. Unser Praxistest klärt, ob er ein würdiger Nachwuchs für die Titanen-Familie ist.

Aufbau-Miststreuer von Gafner, Gruber, Reform und Stöckl im Vergleich

Gleichmäßig verteilt und gut zerkleinert, das ist das „A und O“ beim Mist streuen! Für den Transporter gibt es zwei verschiedene Streusysteme am Markt: Stehende Walzen im Heck oder das Seitenstreuwerk. Wir haben beide Systeme auf den Prüfstand gestellt.

Kalken im Frühjahr

Im Frühjahr ist vor allem die Kalkung vor der Aussaat von Sommergetreide, Körnerleguminosen, Zuckerrüben, Mais und Futterpflanzen interessant. Aber auch eine Kopfkalkung auf Winterungen ist möglich.

Getreide andüngen

Diese Saison beginnt die Vegetation deutlich später. Wenn es aber bald losgeht, benötigt das Getreide gleich einmal die erste Stickstoffgabe damit es schnell wachsen kann.
Ein Service von landwirt.com.