Aufbau-Miststreuer von Gafner, Gruber, Reform und Stöckl im Vergleich

Aufbau-Miststreuer von Gafner, Gruber, Reform und Stöckl im Vergleich Gleichmäßig verteilt und gut zerkleinert, das ist das „A und O“ beim Mist streuen! Für den Transporter gibt es zwei verschiedene Streusysteme am Markt: Stehende Walzen im Heck oder das Seitenstreuwerk. Wir haben beide Systeme auf den Prüfstand gestellt.

Gafner bietet seine Aufbau-Miststreuer als Vario- oder Roto-Variante an.
Gafner bietet seine Aufbau-Miststreuer als Vario- oder Roto-Variante an.
In der Berglandwirtschaft wird der Stallmist oft mit einem Transporter und einem Aufbau- Miststreuer ausgebracht. Gleichmäßig verteilter und gut zerkleinerter Mist verrottet schneller und lässt das Gras sprießen. Zudem wird das Futter weniger verschmutzt und das Unkrautwachstum gehemmt. Die Arbeitsqualität beim Misten hängt von vielen Kriterien ab: von der Art und der Konsistenz des Mistes, von der gleichmäßigen Beladung des Streuers, von der Fahrweise (bergauf/bergab oder Schichtenlinie), von einer kontinuierlichen Kratzbodensteuerung, ob eine Schubwand und/oder eine Stauwand vorhanden sind und natürlich vom Streuwerk selbst.
Der serienmäßig vollverzinkte ASM 235 von Gruber ist ein konventionell gebauter Miststreuer und lässt sich auf allen Transportern mit langem Radstand aufbauen.
Der serienmäßig vollverzinkte ASM 235 von Gruber ist ein konventionell gebauter Miststreuer und lässt sich auf allen Transportern mit langem Radstand aufbauen.
Das Hauptaugenmerk bei dieser Vergleichsuntersuchung haben wir auf die Streuwerke gelegt. Die BLT Wieselburg hat die Streuqualität aller vier Testkandidaten nach der bestehenden Norm „EN 13080“ untersucht. Darüber hinaus wurden alle technischen Parameter wie Fassungsvermögen, Vorschubgeschwindigkeit und die Rotordrehzahlen nachgemessen und mit den Herstellerangaben verglichen. Im Fokus stand auch die Standsicherheit am Hang mit der Bestimmung des Masseschwerpunktes. Für alle Messungen und Streuversuche haben wir die vier Testkandidaten auf einen Reform Muli T10X Hybridshift mit langem Radstand (3.180 mm) und Allradlenkung aufgebaut.

Vier Streuer, zwei Systeme
Folgende Streuer stellten uns die Hersteller für diese Vergleichsuntersuchung zur Verfügung:
• Gafner 4.56 HR
• Gruber ASM 235
• Reform 215
• Stöckl 3400 SR

Reform verfolgt ein anderes Konzept mit Mehrfachnutzen: Ladewagen und Miststreuer verwenden dieselbe Brücke mit einem hydraulisch angetriebenen Kratzboden.
Reform verfolgt ein anderes Konzept mit Mehrfachnutzen: Ladewagen und Miststreuer verwenden dieselbe Brücke mit einem hydraulisch angetriebenen Kratzboden.
Die Maschinen von Gruber und Reform waren jeweils mit vier stehenden Streuwalzen ausgestattet. Gafner aus der Schweiz und der Zillertaler Stöckl setzen auf Seitenstreuwerke.
Bei allen Streuern wird die Heckscheibe des Transporters mit einer Stirnwand aus Blech oder Gitter geschützt. Bei den beiden Heckstreuern ist das besonders wichtig, da die Walzen immer wieder Mist nach vorne werfen. Dadurch verschmutzen diese Streuer im vorderen Bereich stärker. Zudem besteht die Gefahr, dass Steine zur Kabine nach vorne geschleudert werden und das Heckfenster beschädigen.
Den kleinsten und leichtesten Streuer mit einem Eigengewicht von 990 kg baut Reform. Ein ähnliches Leichtgewicht ist der 1.000 kg schwere Stöckl 3400 SR. Gafner und Gruber brachten 1.220 kg bzw. 1.230 kg auf die Waage.
Stöckl bietet wie der Schweizer Hersteller Gafner seine Aufbau-Seitenmiststreuer mit zwei verschiedenen Streuwerken an.
Stöckl bietet wie der Schweizer Hersteller Gafner seine Aufbau-Seitenmiststreuer mit zwei verschiedenen Streuwerken an.
Groß sind die Unterschiede beim Ladevolumen. Die BLT hat sowohl das Volumen bis zur Bordwand-Oberkante – quasi das Wassermaß – und bis zur Durchgangshöhe des Streuaggregats ermittelt. Mit einem Ladevolumen von 3,2 m³ bis zur Bordwandkante war der Gafner 4.56 HR der größte Streuer dieser Testserie. Ein wichtiges Kriterium ist auch der Überhangwinkel hinten am Streuwerk: Ein größerer Winkel erleichtert das Ein- und Ausfahren an steilen Böschungen. Bei Gafner, Gruber und Stöckl haben die BLT-Techniker 34° gemessen. Mit 28° etwas geringer ist dieser Wert bei Reform.

Die Prüfergebnisse der BLT Wieselburg bescheinigen allen vier Testkandidaten eine normgerechte Mistverteilung. Trotzdem gibt es deutliche Unterschiede! Wo sie sich unterscheiden und welche Auswirkungen das in der Praxis hat, erfahren Sie in der LANDWIRT Ausgabe 07/2018.

Bestellen Sie kostenlos und unverbindlich Ihr Probeheft Ausgabe 07/2018, solange der Vorrat reicht.


weitere interessante Neuigkeiten:

Begräbnis für Hörnerprämie

Rinder mit Hörnern sind rar geworden! Armin Capaul, ein Schweizer Bauer, wollte das ändern. Vorerst vergeblich. Seine Initiative für mehr Geld für Hornträger blieb in der Minderheit. Ist die Debatte jetzt also ausgestanden?

Mobil und flexibel trocknen

Der biologische Ackerbau ist geprägt von einer großen Vielfalt an Kulturarten. Viele davon müssen häufig direkt nach der Ernte getrocknet werden. Wir geben Ihnen Tipps, wie Sie selbst eine einfache Trocknung bauen.

Aebi macht Transporter-Familie komplett

Mit dem neuen TP410 vervollständigt Aebi seine Transporter-Familie. Der Nachfolger des TP48P wird von einem 3,3 Liter Kubota Turbodiesel-Motor angetrieben.

Austro Agrar Tulln zieht positive Bilanz

Mehr als 57.000 Besucher strömten dieses Jahr zur Austro Agrar Tulln. Das bedeutet für die Landtechnik-Fachmesse ein Plus von 1,5 Prozent gegenüber 2015. Eine neue Fachmesse für den Wein- und Obstbau startet in 2020.

Sojabohne - Ein paar Kniffe für 2019

Die Nachfrage nach GMO-freien Sojabohnen ist ungebrochen. Das lässt auch die die Anbaufläche in die Höhe gehen. Nicht zuletzt steigt aber auch die Expertise für diese „Alternativkultur“ stetig an.

Eschentriebsterben: Gemeinsam für die Esche

Die Existenz der Esche ist durch das Eschentriebsterben weiterhin bedroht. In vielen europäischen Ländern wird nach einer Lösung für diese wertvolle Baumart gesucht.

CNH nutzt Galileo-Satelliten

Die drei CNH-Marken Steyr, Case IH und New Holland bauen die Genauigkeit ihres RTK-Korrektursignalnetzes aus. Dieses soll künftig auch die Signale der europäischen Galileo-Satelliten nutzen.

Digitalisierungs-Workshop für Junglandwirte

Digitalisierung als Chance - darum dreht sich alles beim AgrarThinkTank am 4. Dezember 2018 in Linz. Die Veranstaltung richtet sich an Junglandwirte, die einen Betrieb übernehmen möchten oder bereits übernommen haben und sich für digitale Landwirtschaft interessieren.

Besucherplus und viele Innovationen auf der Austro Agrar Tulln

In 19 Messehallen mit rund 350 Fachausstellern auf 52.000 m² wurde alles rund um die Themen Landtechnik, Stalltechnik, Saatgut und Dünger, Holz und Energie, Weinbau und Kellereitechnik auf höchstem Niveau geboten. Die komplette Angebotspalette wurde in Kompetenzzentren abgebildet und übersichtlich an einem Ort präsentiert.

Maiswurzelbohrer - Die Situation 2018

Mittlerweile ist der Maiswurzelbohrer schon in ganz Österreich zu finden. Versuche zeigen, wie man der Gefahr Herr werden kann.
Ein Service von landwirt.com.