Regent Titan 180 M im Praxistest

Regent Titan 180 M im Praxistest Regent stellte im Vorjahr den neuen Anbaudrehpflug Titan 180 M vor. Unser Praxistest klärt, ob er ein würdiger Nachwuchs für die Titanen-Familie ist.

Der Regent Titan 180 M ist für Traktoren bis zu 370 PS freigegeben. Im Test kamen wir auch mit 170 PS gut zurecht. (Fotos: Weninger)
Der Regent Titan 180 M ist für Traktoren bis zu 370 PS freigegeben. Im Test kamen wir auch mit 170 PS gut zurecht. (Fotos: Weninger)
Den imposanten Namen „Titan“ trägt die Anbaudrehpflug-Baureihe mit hydraulisch verstellbarer Schnittbreite bei Regent. Sie ist das Bindeglied zwischen dem Eurostar mit mechanisch verstellbarer Schnittbreite und dem Aufsattelpflug Taurus. Die Zahl in der Modellbezeichnung weist auf die Dimension des Rahmenrohrs hin – in unserem Fall 180 mm. Den Titan 180 M stellte Regent im Vorjahr als Nachfolger des 180 S vor.

Leichtzügiger Pflug
Wir hatten die fünffurchige Version im Praxistest. Als Steinsicherung dienten Scherbolzen. Vorwiegend setzten wir den Titan im letzten Herbst zum Einpflügen von Maisstroh ein – quasi die Königsklasse für einen Pflug.
Der Titan lässt sich einfach und logisch einstellen. Die Bolzen der Schnittbreitenverstellung sind wartungsfrei.
Der Titan lässt sich einfach und logisch einstellen. Die Bolzen der Schnittbreitenverstellung sind wartungsfrei.
Entsprechend ausgestattet war der Titan auch. Als Zugpferd diente unter anderem ein Steyr CVT 170. Dieser kam auch am Hang mit dem im Test 2.520 kg schweren Titan gut zurecht. Selbst der Zugkraftbedarf passte – unsere Testfahrer stuften den Regent-Pflug als leichtzügig ein.

Die massiven Rahmentragplatten erhöhen die Stabilität.
Die massiven Rahmentragplatten erhöhen die Stabilität.
„Gewaltige Erleichterung“
Die Arbeitsbreite des Titan gibt Regent mit 33 bis 58 cm je Körper an. Das ergibt eine Gesamtarbeitsbreite von 165 bis ordentliche 290 cm. Unsere Testmaschine hatte noch einen Memoryzylinder mit zwei Sperrblöcken eingebaut (davon ist einer für die Schnittbreite). Nach unserem Test stellte Regent für den Titan einen neuen Rahmeneinschwenk-Zylinder namens FTS vor. Dabei dreht der Pflug, ohne die Schnittbreite zu verändern. Das reduziert den Verschleiß an der Schnittbreitenverstellung.

Unsere detaillierte Beurteilung des Regent Titan 180 M sowie weitere Infos dazu lesen Sie in der LANDWIRT Ausgabe 8/2018.
Bestellen Sie hier kostenlos und unverbindlich Ihr Probeheft Ausgabe 8/2018 (solange der Vorrat reicht)


weitere interessante Neuigkeiten:

Hackgeräte: Entspannter hacken dank Kameras

Mit Kameras wird das Hacken von Reihenkulturen exakter und für den Fahrer entspannter. Außerdem kann auch in der Nacht gehackt werden. Doch die Unterschiede der kameragestützten Lenkungen sind groß.

Wie die Mähhöhe die Futterqualität beeinflusst

Mit der Mähhöhe können der Grad der Futterverschmutzung und damit direkt die Siliereigenschaften des Futters, der Ernteertrag und das Nachwuchsverhalten des Bestandes mitbeeinflusst werden.

Honigbiene: Was Waldbesitzer für sie tun können

Vielerorts ist das Nahrungsangebot für Honigbienen nicht mehr ausreichend. Aus diesem Grund sind naturnah bewirtschaftete und strukturreiche Wälder wichtig für den Erhalt gesunder Bienenpopulationen.

Mehr Soja-Anbau in der EU

EU-Parlament plädiert für Strategie zur Verringerung der Importabhängigkeit

Warum die Grundfutterqualität entscheidet

Milchviehbetriebe mit mäßigen Grünlandbeständen geraten zunehmend in die Enge, da mit dem Zuchtfortschritt auch die Qualität des Grundfutters steigen muss. Mehr Kraftfutter aus dem Grünland heißt das Motto. Denn bestes Grundfutter hebt die Rentabilität.

Soilcover - Bodenbedeckung selbst messen

15, 20 oder sind es doch 30 Prozent - die Bodenbedeckung auf dem Feld zu schätzen, ist schwierig. Dabei wäre die genaue Kenntnis darüber für den Erosionsschutz sehr wichtig. Wir haben eine App getestet, die die Bedeckung genau berechnen kann.

Regent Titan 180 M im Praxistest

Regent stellte im Vorjahr den neuen Anbaudrehpflug Titan 180 M vor. Unser Praxistest klärt, ob er ein würdiger Nachwuchs für die Titanen-Familie ist.

Aufbau-Miststreuer von Gafner, Gruber, Reform und Stöckl im Vergleich

Gleichmäßig verteilt und gut zerkleinert, das ist das „A und O“ beim Mist streuen! Für den Transporter gibt es zwei verschiedene Streusysteme am Markt: Stehende Walzen im Heck oder das Seitenstreuwerk. Wir haben beide Systeme auf den Prüfstand gestellt.

Kalken im Frühjahr

Im Frühjahr ist vor allem die Kalkung vor der Aussaat von Sommergetreide, Körnerleguminosen, Zuckerrüben, Mais und Futterpflanzen interessant. Aber auch eine Kopfkalkung auf Winterungen ist möglich.

Getreide andüngen

Diese Saison beginnt die Vegetation deutlich später. Wenn es aber bald losgeht, benötigt das Getreide gleich einmal die erste Stickstoffgabe damit es schnell wachsen kann.
Ein Service von landwirt.com.