Soilcover - Bodenbedeckung selbst messen

Soilcover - Bodenbedeckung selbst messen 15, 20 oder sind es doch 30 Prozent – die Bodenbedeckung auf dem Feld zu schätzen, ist schwierig. Dabei wäre die genaue Kenntnis darüber für den Erosionsschutz sehr wichtig. Wir haben eine App getestet, die die Bedeckung genau berechnen kann.

Das Originalfoto einer unbearbeiteten winterharten Zwischenfrucht. Hier liegt die Bodenbedeckung bei 89 %. Foto: Böck
Das Originalfoto einer unbearbeiteten winterharten Zwischenfrucht. Hier liegt die Bodenbedeckung bei 89 %. Foto: Böck
Eine Bodendeckung von 30 % oder mehr wäre aus Sicht der Boden.Wasser.Schutz.Beratung wünschenswert. Erreicht wird das aber nicht immer. Besonders nach intensiver Saatbettbereitung wird nach Zwischenfrüchten viel von der organischen Masse wieder vergraben. Dabei wissen Landwirte oft nicht wie viel Bodendeckung noch vorhanden ist. Für dieses Problem hat das Team des Josephinum Research Wieselburg in Kooperation mit dem Bundesamt für Wasserwirtschaft eine Software-Lösung entwickelt. Das Programm „Soilcover“ soll die Bodendeckung genau berechnen und Schätzungen überflüssig machen. Mittels bildgebender Verfahren analysiert das Programm Fotos vom Boden und unterteilt das Abgelichtete in lebende organische Substanz, tote organische Substanz, Steine und nackte Erde. Das Programm ist sowohl als App für Mobiltelefone als auch als Internetanwendung verfügbar – kostenlos und ohne Werbung.

Was wird gebraucht?
Die Auswertung des Bestandes Laut Soilcover. 86 % GHrünmasse, 3 % tote organische Masse und 11 % nakter Boden. Bild: Soilcover
Die Auswertung des Bestandes Laut Soilcover. 86 % GHrünmasse, 3 % tote organische Masse und 11 % nakter Boden. Bild: Soilcover
Grundsätzlich soll die App auf allen Mobiltelefonen mit Android-Betriebssystem funktionieren. Auf Apple-Geräten funktioniert die Anwendung nicht. Hier gibt es aber auch noch die Möglichkeit, die Anwendung am PC über den Internet-Browser zu nutzen. Probleme machen jedoch die Kameras älterer oder billiger Smartphones. Diese haben laut Entwickler oft einen Grünstich am Rand des Fotos, welchen das Programm irrtümlich als Grünmasse wertet. Die Anwendungen sind derzeit noch in der Beta-Phase. Das bedeutet, das Programm läuft bereits, es werden aber sukzessive noch ein paar Fehler auftreten und ausgebügelt. Leider sind Website und App derzeit nur in englischer Sprache verfügbar. Eine Übersetzung ist laut Entwickler im Sommer geplant.

Hier geht’s zur Webside von Soilcover

Mehr zum Programm, wie Sie es installieren und eine Schrtitt für Schritt-Anleitung lesen Sie in der Landwirt Ausgabe 8/2018.Bestellen Sie hier kostenlos und unverbindlich Ihr Probeheft Ausgabe 8/2018 (solange der Vorrat reicht)


weitere interessante Neuigkeiten:

Wurzelunkräuter mit Breitscharhobel bekämpfen

Um Wurzelunkräuter gut bekämpfen zu können, hat ein steirisches Unternehmen ein Gerät entwickelt, das bisher hierzulande noch eher unbekannt ist: den Breitscharhobel;

Leaderprojekt - Innviertel blüht!

Trotz Trockenheit waren dieses Jahr im oberösterreichischen Innviertel Gerstenerträge von zehn Tonnen möglich. Das zeigten die Landwirte vom Leaderprojekt „Innviertel blüht!“ Wir haben uns das Projekt genauer angesehen.

Kotschenreuther: Multitalente für den Wald

Die Firma Kotschenreuther optimiert jährlich etwa 50 Traktoren für den Forsteinsatz. Wir haben uns im bayerischen Familienbetrieb umgesehen.

Bio Austria Obfrau Getraud Grabmann: Mehr Wertschöpfung für Lebensmittel

Der Lebensmitteleinzelhandel in Österreich nutze seine starke Position aus, erklärt Bio-Austria-Obfrau Gertraud Grabmann. Die Höhe der Erzeugerpreise auf diese Marktmacht zu reduzieren greife aber zu kurz.

Handel erhöht Druck auf Bio-Milchbauern

Handelsketten schrauben die Standards ihrer Marken weiter hinauf. Drastisch bekommen das gerade die Bio-Milchbauern zu spüren.

„Der Lebensmitteleinzelhandel hat BIO groß gemacht“

Zweistellige Zuwachsraten hat die österreichische Supermarktkette Spar bei Bio-Lebensmitteln. Das liege auch am günstigen Preis, erklären Unternehmenssprecherin Nicole Berkmann und Sortimentsmanager Thomas Panzl im LANDWIRT Interview.

Effektiveres Wolfsmanagement gefordert

Die Wolfsrisse der letzten Wochen lassen Vertreter von Alm- und Weidebauern auf wirksame Lösungen pochen. Der WWF will sie auch, warnt aber vor Panikmache. Köstinger will ein Österreichzentrum installieren.

Claas stellt gezogene Frontmähwerke vor

Mit den Disco 3600 Move und Disco 3200 Move in Varianten mit und ohne Aufbereiter erweitert Claas die Mähwerk-Baureihe Disco um sechs neue Frontmähwerkmodelle. Die auffälligste Neuerung daran ist der gezogene Anbaubock.

Bio-Milchmarkt bleibt aufnahmefähig

Die Anlieferung von Biomilch ist 2018 gegenüber dem Vorjahr gestiegen. Der Markt nimmt diese Mehrmengen aber auf.

Bio Austria: Richtpreise für Futtergetreide

Der Markt für Bio-Futtergetreide ist unter Druck. Es ist genügend Ware verfügbar. Zur leichteren Einschätzung gibt Bio Austria Richtpreise vor.
Ein Service von landwirt.com.