Soilcover - Bodenbedeckung selbst messen

Soilcover - Bodenbedeckung selbst messen 15, 20 oder sind es doch 30 Prozent – die Bodenbedeckung auf dem Feld zu schätzen, ist schwierig. Dabei wäre die genaue Kenntnis darüber für den Erosionsschutz sehr wichtig. Wir haben eine App getestet, die die Bedeckung genau berechnen kann.

Das Originalfoto einer unbearbeiteten winterharten Zwischenfrucht. Hier liegt die Bodenbedeckung bei 89 %. Foto: Böck
Das Originalfoto einer unbearbeiteten winterharten Zwischenfrucht. Hier liegt die Bodenbedeckung bei 89 %. Foto: Böck
Eine Bodendeckung von 30 % oder mehr wäre aus Sicht der Boden.Wasser.Schutz.Beratung wünschenswert. Erreicht wird das aber nicht immer. Besonders nach intensiver Saatbettbereitung wird nach Zwischenfrüchten viel von der organischen Masse wieder vergraben. Dabei wissen Landwirte oft nicht wie viel Bodendeckung noch vorhanden ist. Für dieses Problem hat das Team des Josephinum Research Wieselburg in Kooperation mit dem Bundesamt für Wasserwirtschaft eine Software-Lösung entwickelt. Das Programm „Soilcover“ soll die Bodendeckung genau berechnen und Schätzungen überflüssig machen. Mittels bildgebender Verfahren analysiert das Programm Fotos vom Boden und unterteilt das Abgelichtete in lebende organische Substanz, tote organische Substanz, Steine und nackte Erde. Das Programm ist sowohl als App für Mobiltelefone als auch als Internetanwendung verfügbar – kostenlos und ohne Werbung.

Was wird gebraucht?
Die Auswertung des Bestandes Laut Soilcover. 86 % GHrünmasse, 3 % tote organische Masse und 11 % nakter Boden. Bild: Soilcover
Die Auswertung des Bestandes Laut Soilcover. 86 % GHrünmasse, 3 % tote organische Masse und 11 % nakter Boden. Bild: Soilcover
Grundsätzlich soll die App auf allen Mobiltelefonen mit Android-Betriebssystem funktionieren. Auf Apple-Geräten funktioniert die Anwendung nicht. Hier gibt es aber auch noch die Möglichkeit, die Anwendung am PC über den Internet-Browser zu nutzen. Probleme machen jedoch die Kameras älterer oder billiger Smartphones. Diese haben laut Entwickler oft einen Grünstich am Rand des Fotos, welchen das Programm irrtümlich als Grünmasse wertet. Die Anwendungen sind derzeit noch in der Beta-Phase. Das bedeutet, das Programm läuft bereits, es werden aber sukzessive noch ein paar Fehler auftreten und ausgebügelt. Leider sind Website und App derzeit nur in englischer Sprache verfügbar. Eine Übersetzung ist laut Entwickler im Sommer geplant.

Hier geht’s zur Webside von Soilcover

Mehr zum Programm, wie Sie es installieren und eine Schrtitt für Schritt-Anleitung lesen Sie in der Landwirt Ausgabe 8/2018.Bestellen Sie hier kostenlos und unverbindlich Ihr Probeheft Ausgabe 8/2018 (solange der Vorrat reicht)


weitere interessante Neuigkeiten:

Hackgeräte: Entspannter hacken dank Kameras

Mit Kameras wird das Hacken von Reihenkulturen exakter und für den Fahrer entspannter. Außerdem kann auch in der Nacht gehackt werden. Doch die Unterschiede der kameragestützten Lenkungen sind groß.

Wie die Mähhöhe die Futterqualität beeinflusst

Mit der Mähhöhe können der Grad der Futterverschmutzung und damit direkt die Siliereigenschaften des Futters, der Ernteertrag und das Nachwuchsverhalten des Bestandes mitbeeinflusst werden.

Honigbiene: Was Waldbesitzer für sie tun können

Vielerorts ist das Nahrungsangebot für Honigbienen nicht mehr ausreichend. Aus diesem Grund sind naturnah bewirtschaftete und strukturreiche Wälder wichtig für den Erhalt gesunder Bienenpopulationen.

Mehr Soja-Anbau in der EU

EU-Parlament plädiert für Strategie zur Verringerung der Importabhängigkeit

Warum die Grundfutterqualität entscheidet

Milchviehbetriebe mit mäßigen Grünlandbeständen geraten zunehmend in die Enge, da mit dem Zuchtfortschritt auch die Qualität des Grundfutters steigen muss. Mehr Kraftfutter aus dem Grünland heißt das Motto. Denn bestes Grundfutter hebt die Rentabilität.

Soilcover - Bodenbedeckung selbst messen

15, 20 oder sind es doch 30 Prozent - die Bodenbedeckung auf dem Feld zu schätzen, ist schwierig. Dabei wäre die genaue Kenntnis darüber für den Erosionsschutz sehr wichtig. Wir haben eine App getestet, die die Bedeckung genau berechnen kann.

Regent Titan 180 M im Praxistest

Regent stellte im Vorjahr den neuen Anbaudrehpflug Titan 180 M vor. Unser Praxistest klärt, ob er ein würdiger Nachwuchs für die Titanen-Familie ist.

Aufbau-Miststreuer von Gafner, Gruber, Reform und Stöckl im Vergleich

Gleichmäßig verteilt und gut zerkleinert, das ist das „A und O“ beim Mist streuen! Für den Transporter gibt es zwei verschiedene Streusysteme am Markt: Stehende Walzen im Heck oder das Seitenstreuwerk. Wir haben beide Systeme auf den Prüfstand gestellt.

Kalken im Frühjahr

Im Frühjahr ist vor allem die Kalkung vor der Aussaat von Sommergetreide, Körnerleguminosen, Zuckerrüben, Mais und Futterpflanzen interessant. Aber auch eine Kopfkalkung auf Winterungen ist möglich.

Getreide andüngen

Diese Saison beginnt die Vegetation deutlich später. Wenn es aber bald losgeht, benötigt das Getreide gleich einmal die erste Stickstoffgabe damit es schnell wachsen kann.
Ein Service von landwirt.com.