Sojakrankheiten auf dem Vormarsch

Sojakrankheiten auf dem Vormarsch Mit steigender Anbaufläche steigt auch in der Sojabohne die Gefahr von Krankheiten. Wir zeigen auf was Sie achten sollten und wie Sie einem Befall entgegenwirken können.


Stark mit Phomopsis infizierte Körner keimen nicht oder sterben während der Keimphase ab. Foto: Böck
Stark mit Phomopsis infizierte Körner keimen nicht oder sterben während der Keimphase ab. Foto: Böck
Die Sojabohne hat sich in vielen Fruchtfolgen bereits als leicht zu führende Hauptkultur etabliert. Dadurch steigt die Anbaufläche und mit ihr die Gefahr von Fruchtfolgekrankheiten. Hierbei kann Sclerotinia ein Problem werden. Aber auch in Hinblick auf die Saatgutqualität zählt die Sojabohne zu den sensiblen Kulturarten. Hier bereitet vor allem Diaporthe als saatgutübertragbarer Erreger zunehmend Sorgen.

Auf Saatgutqualität achten
Phomopsis-Saatgutverseuchung ist nicht eine einzelne Krankheit, sondern ein genereller Überbegriff für mehrere Erreger aus dem Phomopsis- Diaporthe-Komplex. Im Rahmen der EU-Richtlinie 2002/57 für die Vermarktung von Saatgut von Öl- und Faserpflanzen ist das Auftreten von Diaporthe phaseolorum mit 15 % limitiert. Sämtliches in Österreich produziertes Sojabohnensaatgut als auch Saatgut aus Drittstaaten wird daher einer Saatgutuntersuchung auf Phomopsis spp. unterzogen. Gerade unter feucht-warmen Bedingungen – insbesondere während des Abreifeprozesses der Sojabestände – können sich diese Erreger in hohem Ausmaß entwickeln. Stark infizierte Körner keimen nicht oder sterben im Zuge des Keimprozesses ab, indem die Keimblätter vertrocknen und absterben. Bei weniger intensivem Befall setzt die Pflanze ihr Wachstum fort. Mit hoher Wahrscheinlichkeit treten bei geeigneten Vegetationsbedingungen jedoch Erkrankungssymptome an der Pflanze auf. Sie erkennen dies in Form von schwarz-braunen Sporenbehältern an den Stängeln, die am besten bei Abreife der Pflanzen sichtbar werden. Neben der Übertragung über Saatgut, können die Pathogene auch über Erntereste im Boden auf die Jungpflanzen überspringen. Die Untersuchungen aus dem Saatgutanerkennungsverfahren der letzten Jahre zeigen, dass insbesondere im Vegetationsjahr 2014, aber regional auch im Erntejahr 2017, günstige Voraussetzungen für die Befallsentwicklung von Phomopsis gegeben waren. Diese hohen Befallsraten an den geernteten Sojabohnensamen sind speziell dann feststellbar, wenn in den Regionen bzw. Jahren ab Ende August viele Niederschläge eintreten.

Was Sie gegen Phomopsis tun können und welche anderen Krankheiten noch Probleme bereiten können lesen Sie in der LANDWIRT Ausgabe 10/2018.
Bestellen Sie hier kostenlos und unverbindlich Ihr Probeheft Ausgabe 10/2018 (solange der Vorrat reicht)



weitere interessante Neuigkeiten:

Neue Großstreuer Serie: Wer gut streut, darf viel ernten

Die Großstreuer Modelle von Gruber. Der Saalfeldner Hersteller produziert Stallmiststreuer von 3,5 to - 5,8 to Nutzlast, sowie Großstreuer bis 10,5 to Nutzlast.

Woodcracker mobilisiert Biomasse

Das Woodcracker® Produktsortiment deckt die Biomassemobilisierung in ganzer Linie ab und hat das Ziel, Holz nicht nur aus dem klassischen Wald zu gewinnen, sondern auch aus unliebsamen Gegenden, um hochwertige Wälder vor der Übernutzung zu schützen.

Onfarming - Lagerhäuser präsentieren Landwirten neues Online-Portal

Im Rahmen der Agrarfachmesse Austro Agrar Tulln präsentierten die Lagerhäuser erstmals das neue Webportal Onfarming. Dieses dient zukünftig als zentrale digitale Anlaufstelle für Landwirte und bietet diesen maßgebliche Unterstützung im betrieblichen Alltag.

Neue Press-Wickelkombinationen und neuer, gezogener Wickler von Massey Ferguson

Massey Ferguson baut sein Produktsortiment zur Grünfutterbergung mit neuen Wickelkombinationen sowie einem komplett neuen, gezogenen Wickler weiter aus. Zusätzlich gibt es eine attraktive MF-Sonderfinanzierung für das gesamte Grünland-Sortiment.

Tipps zum Traktorenverkauf: Achten Sie auf den Preis

Probleme beim Traktorkauf? Wir haben für Sie die ultimativen Tipps. Hier kommt unser Tipp 4: Wählen Sie einen realistischen Preis.

Tipps zum Traktorenverkauf: Ausführliche Beschreibung

Probleme beim Traktorkauf? Wir haben für Sie die ultimativen Tipps. Hier kommt unser Tipp 3 Achten Sie auf einen guten und umfangreichen Beschreibungstext.

Tipps zum Traktorenverkauf: Gute Fotos

Probleme beim Traktorkauf? Wir haben für Sie die ultimativen Tipps. Hier kommt unser Tipp 2: Machen Sie hochwertige Fotos (und Videos) Ihrer Gebrauchtmaschinen.

Tipps zum Traktorenverkauf: So gestalten Sie eine perfekte Kleinanzeige

Sie versuchen schon länger, Ihren Traktor zu verkaufen, aber bekommen ihn einfach nicht los? Dann haben wir 4 wichtige Tipps für Sie! Hier kommt Tipp 1: Holen Sie sich die Landwirt.com App.

Preise für Bio-Milch erholen sich

In Deutschland schlug sich die Dürre im Sommer in geringeren Anlieferungsmengen nieder. In den kommenden Monaten sollten die Bio-Milchpreise steigen. Die Aufwärtsentwicklung des deutschen Bio-Milchpreises entlastet auch den österreichischen Markt.

Wenig Neugeschäft am Bio-Getreidemarkt

Bis in den Januar sind die Mühlen gut mit Bio-Getreide eingedeckt. Experten rechnen damit, dass ab Februar wieder Bewegung ins Marktgeschehen kommen sollte.
Ein Service von landwirt.com.