Frühmahd: Rehkitze und Niederwild schützen

Frühmahd: Rehkitze und Niederwild schützen Hohes Gras gibt Rehkitzen Schutz. Gefährlich wird es, wenn Landwirte die Frühmahd einholen wollen. Daher gilt: immer von innen nach außen mähen.

Achtung: Im Frühjahr verstecken sich häufig Rehkitze im hohen Gras. (Foto: Debbie Steinhausser)
Achtung: Im Frühjahr verstecken sich häufig Rehkitze im hohen Gras. (Foto: Debbie Steinhausser)
Im Frühjahr werden Rehkitze und Niederwild geboren. Die Muttertiere verstecken ihre Jungen im hohen Gras. Das schützt vor Räubern, wie dem Fuchs. Nicht aber vor dem Kreiselmäher.

Mahd dem Jäger melden
Landwirte sollten daher, den Mähtermin mindestens 24 Stunden vorher mit dem Jagdpächter absprechen oder selbst erforderliche Maßnahmen für die Wildtierrettung durchführen. Denn effektive Wildtierrettung beginnt vor der Mahd. Landwirte sollten das Feld mit dem Grünlandschnitt grundsätzlich von innen nach außen mähen. So können Feldhasen oder Fasane während der Mahd fliehen. Bei der Ernte der Ganzpflanzensilage verspricht die Begrenzung der Schnitthöhe auf etwa 15 bis 20 Zentimeter in der kritischen Aufzuchtzeit zusätzlichen Erfolg, gerade bei Rehkitzen, die sich instinktiv ducken, oder auch bei Bodenbrütern.

Landwirte sollten immer von innen nach außen mähen. So haben Wildtiere eine Chance zu fliehen. (Foto: BLU )
Landwirte sollten immer von innen nach außen mähen. So haben Wildtiere eine Chance zu fliehen. (Foto: BLU )
Hunde retten Wildtiere
Das Absuchen der Wiesen mit Jagdhunden, der Einsatz von Wildrettern oder die Vergrämung (Vertreibung) helfen, Wildtierverluste zu vermeiden. Bei günstigen Witterungsverhältnissen hilft auch Drohnen- und Infrarot-Technik.

Effektiv vergrämen
Vergrämung kann kostengünstig und sehr effektiv mit Knistertüten, Flatterbändern oder Kofferradios durchgeführt werden. Der Einsatz von elektronischen Wildscheuchen, die unterschiedlichste Töne wie z.B. Menschenstimmen, klassische Musik oder auch Motorengeräusche in verschiedenen Lautstärken aussenden, hat sich im Praxiseinsatz bewährt. Bereits eine Maßnahme zur Vertreibung wirkt, haben Experten herausgefunden.



weitere interessante Neuigkeiten:

Das Beste aus der Zwischenfrucht machen

Wer von seiner Zwischenfrucht pflanzenbaulich profitieren will, braucht mehr als nur eine Pflugfurche und einen Düngestreuer. Doch wie gelingt sie am besten? Wir haben den Zwischenfruchtexperten Christoph Felgentreu zu seinen Empfehlungen befragt.

Tipps zum Mähen von lagernden Wiesen

Viele Grünlandbestände konnten wegen des Regens nicht rechtzeitig gemäht werden. Sie sind nun gekippt. Grünlandberater Wolfgang Angeringer weiß worauf Sie bei der Mahd achten sollten.

Pionierbaum Pappel

Österreichs Baum des Jahres 2018 ist die Pappel. Die Wahl dieser Baumart ist ein starkes Zeichen für die Auwälder.

Bio-Eier: Erzeuger in Deutschland gesucht

Bio-Eier liegen nach wie vor im Trend. Neue Erzeuger sind aber nur im Süden Deutschlands gesucht. Bio-Geflügelfleisch wird immer beliebter, bleibt aber vorerst ein Nischenmarkt. Wer überlegt umzusteigen, muss sich zuerst um die Abnehmer kümmern.

Neu im Kino: Dokumentation „Auf der Jagd“

Am 24. Mai 2018 kommt der Dokumentarfilm „Auf der Jagd - wem gehört die Natur?“ nach einem fulminanten Start in Deutschland auch in die österreichischen Kinos. Die Besucher erwartet ein authentischer und unvoreingenommener Blick auf das Jagdwesen, der auch Konfliktthemen nicht ausspart.

Bio-Getreidemarkt unter Druck

Noch im Herbst sprachen viele Marktbeobachter von zu wenig Bio-Getreide. Mittlerweile hat sich gerade bei Futtergetreide das Blatt gewendet.

Bio-Milch: Das Angebot wächst

Bio-Milch boomt. 2017 lieferten Österreichs Milchbauern um 11 % mehr Bio-Milch als im Jahr zuvor, Bauern in Deutschland sogar um 18 %. Bei vielen Molkereien gibt es deshalb derzeit Wartelisten für Umsteiger.

Bio wächst... Und was machen die Preise?

Bio wächst. Der deutsche Bio-Markt hat 2017 die 10-Milliarden-Euro-Marke geknackt. In Österreich wird jeder vierte Hektar biologisch bewirtschaftet. Wie sich das auf die Erzeugerpreise auswirkt, haben wir in in LANDWIRT Bio zusammengestellt.

Massive Überschwemmungsschäden in der Steiermark

In der Steiermark wurden 1.000 ha Agrarfläche überflutet. Der Gesamtschaden beläuft sich auf rund 500.000 Euro.

Fragen zur Vor-Ort-Kontrolle

Darf ich eine Vor-Ort Kontrolle aus Zeitmangel verweigern? Wie lange muss ich meine Aufzeichnungen aufbewahren? Wir haben bei der AMA nachgefragt.
Ein Service von landwirt.com.