Die Jungswuchspflege nicht versäumen

Die Jungswuchspflege nicht versäumen Nach der Aufforstung wartet die Jungwuchspflege. Versäumen Sie den richtigen Zeitpunkt dafür nicht und sichern Sie so Ihre Investition. Wir haben fünf Tipps für diese Phase.

Bis die Bäumchen sich selbst gegen die Konkurrenzvegetation behaupten können, müssen Sie diese freistellen. Foto: Agrarfoto
Bis die Bäumchen sich selbst gegen die Konkurrenzvegetation behaupten können, müssen Sie diese freistellen. Foto: Agrarfoto
Zur Jungwuchspflege zählen alle Maßnahmen, die vom Zeitpunkt der Verjüngung bis zum Dickungsschluss bei rund zwei Metern Oberhöhe zur Erziehung eines qualitativ hochwertigen Bestandes notwendig sind. Die Arbeit, die den Waldbesitzer in der Regel in dieser Phase am meisten fordert, ist das Freistellen der Jungbäume. Sowohl auf aufgeforsteten Flächen als auch in Naturverjüngungen können aber auch Lücken entstehen oder Baumarten in ungewünschter Art vorwachsen. Mögliche Folgen sind ein Verlust der Stabilität und eine Entmischung der Bestände. Was Sie in der Phase bis zum Dickungsschluss nicht ausbügeln, können Sie zu einem späteren Zeitpunkt nur mehr wesentlich zeit- und kostenintensiver beheben. Notwendig ist eine Jungwuchspflege aber nur dann, wenn das Verjüngungsziel des Bewirtschafters nicht durch die natürliche Bestandesentwicklung erreicht wird.

Tipp 1: Bäume freistellen
Um die Entwicklung und das Wachstum zu fördern, sollten Sie die Jungpflanzen so lange freistellen, bis sie sich selbst gegen die Konkurrenzvegetation behaupten können. Diese Pflegemaßnahme ist im Idealfall zwei Mal im Jahr zu erledigen. Im Frühjahr, um Platz für die weitere Entwicklung zu schaffen, und im Herbst zum Schutz vor möglichem Schneedruck. Stauden und Sträucher legen sich ansonsten mit dem Schnee über die jungen Bäume und drücken diese ab oder decken sie zu.

Was es beim Freistellen der Bäumchen zu beachten gilt und alle weiteren Tipps lesen Sie im LANDWIRT 19/2018.
Bestellen Sie hier kostenlos und unverbindlich Ihr Probeheft Ausgabe 19/2018 (solange der Vorrat reicht)




weitere interessante Neuigkeiten:

Neue Großstreuer Serie: Wer gut streut, darf viel ernten

Die Großstreuer Modelle von Gruber. Der Saalfeldner Hersteller produziert Stallmiststreuer von 3,5 to - 5,8 to Nutzlast, sowie Großstreuer bis 10,5 to Nutzlast.

Woodcracker mobilisiert Biomasse

Das Woodcracker® Produktsortiment deckt die Biomassemobilisierung in ganzer Linie ab und hat das Ziel, Holz nicht nur aus dem klassischen Wald zu gewinnen, sondern auch aus unliebsamen Gegenden, um hochwertige Wälder vor der Übernutzung zu schützen.

Onfarming - Lagerhäuser präsentieren Landwirten neues Online-Portal

Im Rahmen der Agrarfachmesse Austro Agrar Tulln präsentierten die Lagerhäuser erstmals das neue Webportal Onfarming. Dieses dient zukünftig als zentrale digitale Anlaufstelle für Landwirte und bietet diesen maßgebliche Unterstützung im betrieblichen Alltag.

Neue Press-Wickelkombinationen und neuer, gezogener Wickler von Massey Ferguson

Massey Ferguson baut sein Produktsortiment zur Grünfutterbergung mit neuen Wickelkombinationen sowie einem komplett neuen, gezogenen Wickler weiter aus. Zusätzlich gibt es eine attraktive MF-Sonderfinanzierung für das gesamte Grünland-Sortiment.

Tipps zum Traktorenverkauf: Achten Sie auf den Preis

Probleme beim Traktorkauf? Wir haben für Sie die ultimativen Tipps. Hier kommt unser Tipp 4: Wählen Sie einen realistischen Preis.

Tipps zum Traktorenverkauf: Ausführliche Beschreibung

Probleme beim Traktorkauf? Wir haben für Sie die ultimativen Tipps. Hier kommt unser Tipp 3 Achten Sie auf einen guten und umfangreichen Beschreibungstext.

Tipps zum Traktorenverkauf: Gute Fotos

Probleme beim Traktorkauf? Wir haben für Sie die ultimativen Tipps. Hier kommt unser Tipp 2: Machen Sie hochwertige Fotos (und Videos) Ihrer Gebrauchtmaschinen.

Tipps zum Traktorenverkauf: So gestalten Sie eine perfekte Kleinanzeige

Sie versuchen schon länger, Ihren Traktor zu verkaufen, aber bekommen ihn einfach nicht los? Dann haben wir 4 wichtige Tipps für Sie! Hier kommt Tipp 1: Holen Sie sich die Landwirt.com App.

Preise für Bio-Milch erholen sich

In Deutschland schlug sich die Dürre im Sommer in geringeren Anlieferungsmengen nieder. In den kommenden Monaten sollten die Bio-Milchpreise steigen. Die Aufwärtsentwicklung des deutschen Bio-Milchpreises entlastet auch den österreichischen Markt.

Wenig Neugeschäft am Bio-Getreidemarkt

Bis in den Januar sind die Mühlen gut mit Bio-Getreide eingedeckt. Experten rechnen damit, dass ab Februar wieder Bewegung ins Marktgeschehen kommen sollte.
Ein Service von landwirt.com.