Sorghum trotzt der Trockenheit

Sorghum trotzt der Trockenheit Sorghum-Hirse wäre eine tolle Alternativkultur für Trockenstandorte. Doch ist die Bedeutung bei uns noch sehr gering. Im Süden Frankreich sieht es da anders aus.

Das weiße Sorghum ist aufgrund des geringen Gerbstoffgehaltes in der Geflügel-Produktion sehr beliebt. Foto: Böck
Das weiße Sorghum ist aufgrund des geringen Gerbstoffgehaltes in der Geflügel-Produktion sehr beliebt. Foto: Böck
Nach Jahren mit extremer Trockenheit, wünschen sich viele Landwirte Alternativkulturen, die der Trockenheit besser standhalten. Hier käme die Sorghum-Hirse in Frage. Diese ist in unseren Breiten zwar nicht mehr neu, doch konnte sich diese Kultur bis dato noch nicht richtig durchsetzen. Die Gründe dafür sind vielfältig: Sie bringt meist niedrigere Erträge als der Mais, es fehlt an Know-how in der Produktion und es existiert so gut wie kein Markt. Daher finden die größten Mengen an Sorghum in unseren Breiten lediglich den Weg in die eigenen Futtertröge. Dass die Sorghum-Hirse aber auch als Marktfrucht funktioniert, zeigte eine Reise in das Trockengebiet im Süden Frankreichs.

Weißer Körnersorghum
Francois Parayre bewirtschaftet 450 ha Ackerland ohne Bewässerung in Montgazin. Neben 50 ha Körnersorghum hat er Hartweizen, Körnererbsen, Rapsvermehrung, Mais, Sonnenblume und Buchweizen in der Fruchtfolge. Bei der Hirse setzt Parayre vorrangig auf den Weißen Sorghum. Dieser ist frei von Gerbstoffen wie Tannine. Diese Sorten werden vor allem für die Fütterung von Geflügel benötigt, die andernfalls mit vermindertert Fresslust reagieren. Parayre sät die Hirse mit 320.000 Körnern je Hektar ab einer Bodentemperatur von 10 bis 12° C aus. Gedüngt wird direkt nach der Saat mit 40 kg N über AHL in Kombination mit Glyphosat. Im 5- bis 6-Blatt-Stadium folgt die zweite Überfahrt mit 80 kg N über Harnstoff. Im 3-Blatt-Stadium folgt die Herbizidbehandlung. Parayre schätzt die Hirse, da sie mit der Trockenheit gut zurechtkommt und sie arbeitstechnisch gut in seine Fruchtfolge passt. Geerntet werden zwischen 5 und 8,5 t Sorghum je Hektar. Bei Mais sind es zwischen 7 und 8 t/ha. Dabei bekommt er für Körnermais 155 Euro. Für Sorghum gilt der Basispreis 150 Euro/t. Für den Weißen Sorghum bekommt der Landwirt aber je nach Qualität zwischen 160 und 170 Euro ausbezahlt.

Mehr über den Anbau, die Züchtung und Vermarktung von Sorghum-Hirse in Frankreich lesen Sie in der LANDWIRT Ausgabe 20/2018.
Bestellen Sie hier kostenlos und unverbindlich Ihr Probeheft Ausgabe 20/2018 (solange der Vorrat reicht)


weitere interessante Neuigkeiten:

Neue Großstreuer Serie: Wer gut streut, darf viel ernten

Die Großstreuer Modelle von Gruber. Der Saalfeldner Hersteller produziert Stallmiststreuer von 3,5 to - 5,8 to Nutzlast, sowie Großstreuer bis 10,5 to Nutzlast.

Woodcracker mobilisiert Biomasse

Das Woodcracker® Produktsortiment deckt die Biomassemobilisierung in ganzer Linie ab und hat das Ziel, Holz nicht nur aus dem klassischen Wald zu gewinnen, sondern auch aus unliebsamen Gegenden, um hochwertige Wälder vor der Übernutzung zu schützen.

Onfarming - Lagerhäuser präsentieren Landwirten neues Online-Portal

Im Rahmen der Agrarfachmesse Austro Agrar Tulln präsentierten die Lagerhäuser erstmals das neue Webportal Onfarming. Dieses dient zukünftig als zentrale digitale Anlaufstelle für Landwirte und bietet diesen maßgebliche Unterstützung im betrieblichen Alltag.

Neue Press-Wickelkombinationen und neuer, gezogener Wickler von Massey Ferguson

Massey Ferguson baut sein Produktsortiment zur Grünfutterbergung mit neuen Wickelkombinationen sowie einem komplett neuen, gezogenen Wickler weiter aus. Zusätzlich gibt es eine attraktive MF-Sonderfinanzierung für das gesamte Grünland-Sortiment.

Tipps zum Traktorenverkauf: Achten Sie auf den Preis

Probleme beim Traktorkauf? Wir haben für Sie die ultimativen Tipps. Hier kommt unser Tipp 4: Wählen Sie einen realistischen Preis.

Tipps zum Traktorenverkauf: Ausführliche Beschreibung

Probleme beim Traktorkauf? Wir haben für Sie die ultimativen Tipps. Hier kommt unser Tipp 3 Achten Sie auf einen guten und umfangreichen Beschreibungstext.

Tipps zum Traktorenverkauf: Gute Fotos

Probleme beim Traktorkauf? Wir haben für Sie die ultimativen Tipps. Hier kommt unser Tipp 2: Machen Sie hochwertige Fotos (und Videos) Ihrer Gebrauchtmaschinen.

Tipps zum Traktorenverkauf: So gestalten Sie eine perfekte Kleinanzeige

Sie versuchen schon länger, Ihren Traktor zu verkaufen, aber bekommen ihn einfach nicht los? Dann haben wir 4 wichtige Tipps für Sie! Hier kommt Tipp 1: Holen Sie sich die Landwirt.com App.

Preise für Bio-Milch erholen sich

In Deutschland schlug sich die Dürre im Sommer in geringeren Anlieferungsmengen nieder. In den kommenden Monaten sollten die Bio-Milchpreise steigen. Die Aufwärtsentwicklung des deutschen Bio-Milchpreises entlastet auch den österreichischen Markt.

Wenig Neugeschäft am Bio-Getreidemarkt

Bis in den Januar sind die Mühlen gut mit Bio-Getreide eingedeckt. Experten rechnen damit, dass ab Februar wieder Bewegung ins Marktgeschehen kommen sollte.
Ein Service von landwirt.com.