Sorghum trotzt der Trockenheit

Sorghum trotzt der Trockenheit Sorghum-Hirse wäre eine tolle Alternativkultur für Trockenstandorte. Doch ist die Bedeutung bei uns noch sehr gering. Im Süden Frankreich sieht es da anders aus.

Das weiße Sorghum ist aufgrund des geringen Gerbstoffgehaltes in der Geflügel-Produktion sehr beliebt. Foto: Böck
Das weiße Sorghum ist aufgrund des geringen Gerbstoffgehaltes in der Geflügel-Produktion sehr beliebt. Foto: Böck
Nach Jahren mit extremer Trockenheit, wünschen sich viele Landwirte Alternativkulturen, die der Trockenheit besser standhalten. Hier käme die Sorghum-Hirse in Frage. Diese ist in unseren Breiten zwar nicht mehr neu, doch konnte sich diese Kultur bis dato noch nicht richtig durchsetzen. Die Gründe dafür sind vielfältig: Sie bringt meist niedrigere Erträge als der Mais, es fehlt an Know-how in der Produktion und es existiert so gut wie kein Markt. Daher finden die größten Mengen an Sorghum in unseren Breiten lediglich den Weg in die eigenen Futtertröge. Dass die Sorghum-Hirse aber auch als Marktfrucht funktioniert, zeigte eine Reise in das Trockengebiet im Süden Frankreichs.

Weißer Körnersorghum
Francois Parayre bewirtschaftet 450 ha Ackerland ohne Bewässerung in Montgazin. Neben 50 ha Körnersorghum hat er Hartweizen, Körnererbsen, Rapsvermehrung, Mais, Sonnenblume und Buchweizen in der Fruchtfolge. Bei der Hirse setzt Parayre vorrangig auf den Weißen Sorghum. Dieser ist frei von Gerbstoffen wie Tannine. Diese Sorten werden vor allem für die Fütterung von Geflügel benötigt, die andernfalls mit vermindertert Fresslust reagieren. Parayre sät die Hirse mit 320.000 Körnern je Hektar ab einer Bodentemperatur von 10 bis 12° C aus. Gedüngt wird direkt nach der Saat mit 40 kg N über AHL in Kombination mit Glyphosat. Im 5- bis 6-Blatt-Stadium folgt die zweite Überfahrt mit 80 kg N über Harnstoff. Im 3-Blatt-Stadium folgt die Herbizidbehandlung. Parayre schätzt die Hirse, da sie mit der Trockenheit gut zurechtkommt und sie arbeitstechnisch gut in seine Fruchtfolge passt. Geerntet werden zwischen 5 und 8,5 t Sorghum je Hektar. Bei Mais sind es zwischen 7 und 8 t/ha. Dabei bekommt er für Körnermais 155 Euro. Für Sorghum gilt der Basispreis 150 Euro/t. Für den Weißen Sorghum bekommt der Landwirt aber je nach Qualität zwischen 160 und 170 Euro ausbezahlt.

Mehr über den Anbau, die Züchtung und Vermarktung von Sorghum-Hirse in Frankreich lesen Sie in der LANDWIRT Ausgabe 20/2018.
Bestellen Sie hier kostenlos und unverbindlich Ihr Probeheft Ausgabe 20/2018 (solange der Vorrat reicht)


weitere interessante Neuigkeiten:

Sollen Apfelallergiker wählerischer sein?

Die Österreicher essen weniger Äpfel. Der Verbrauch ging 2017 um 5 kg auf 14 kg pro Kopf zurück. Ist es nur ein einmaliges Ereignis oder doch Anlass zum Reagieren? Der internationale Streuobsttag bot eine Erklärung an.

Magnesium und Kalzium gemeinsam betrachten

Das Kalken gehört für viele Landwirte zur Standardmaßnahme - und das ist auch gut so. Doch beeinflusst der Kalk nicht als einziger den Boden. Magnesium spielt hier auch eine wichtige Rolle.

Austro Agrar Tulln - Die Leitmesse für Landtechnik 2018

Die Austro Agrar Tulln ist die Leitmesse für Landtechnik in Österreich und CEE und findet dieses Jahr von 21. bis 24. November statt. Mehr als 350 Aussteller präsentieren auf mehr als 52.000 m² Ausstellungsfläche landtechnische Neuerungen und Innovationen. An die 60.000 Besucher aus ganz Österreich werden erwartet.

Das wahre Leben der Bergbauern

Ihre Höfe liegen auf über 1.000 Meter Seehöhe, die ebenen Flächen sind begrenzt und sie haben meist zwei Berufe: die Bergbauern. In Osttirol stehen sie nun vor einem Problem.

Jungstier steigt, Schlachtkuh fällt

In den meisten EU-Ländern wird bei Jungstieren von einer regen Nachfrage und - mit Ausnahme von Deutschland - von einem stabilen Angebot berichtet. Die Preise ziehen nochmals leicht an. Anders am Schlachtkuhmarkt.

Reform PrimAlpin Aufbauladewagen im Praxistest

Reform hat seinen Aufbaulagewagen überarbeitet. Sowohl bei der Leistungsfähigkeit, als auch beim Handling hat er deutlich zugelegt. Wo ihm noch weitere Optimierungen gut täten, erfahren Sie in unserem Testbericht.

Alpine Bio-Achse

Ökonomen sagen, die kleineren Milchbetriebe, die für die Alpen so typisch sind, hätten schlechte Karten im Wettbewerb. Lesen sie, wie vier Alpenregionen damit umgehen.

Petition für Senkung des Schutzstatus von Wölfen

Der hohe Schutzstatus von Wölfen in der Europäischen FFH-Richtlinie soll herabgesetzt, Problemtiere leichter entnommen und der Alpenraum „wolfsfrei“ werden. Salzburgs Schaf- und Rinderzüchter haben dazu eine Petition gestartet.

Dickson und CFS zeigen neue Hacktechnik als Konzeptstudie

Auf der Austro Agrar Tulln zeigen Dickson und Cross Farm Solution (CFS) ein neuartiges Hackgerät. Dieses ist derzeit noch eine gemeinsame Studie der beiden Landtechnik-Hersteller.

Was muss ein Holzspalter können?

Für die Aufbereitung von Brennholz ist das richtige Werkzeug essentiell. Die am häufigsten zur Brennholzverarbeitung eingesetzte Maschine ist dabei der klassische Holzspalter. Doch der Kauf will gut überlegt sein. Landwirt.com gibt Tipps für die Wahl der richtigen Maschine.
Ein Service von landwirt.com.