Alpine Bio-Achse

Alpine Bio-Achse Ökonomen sagen, die kleineren Milchbetriebe, die für die Alpen so typisch sind, hätten schlechte Karten im Wettbewerb. Lesen sie, wie vier Alpenregionen damit umgehen.

In den Bergen finden Mensch und Vieh wieder zueinander.  Foto A.Burgstaller
In den Bergen finden Mensch und Vieh wieder zueinander. Foto A.Burgstaller


Schroffe, graue Felsformationen durchsetzt von Wäldern und Weiden. Dort und da Weidevieh. So stellen wir uns die Bergwelt vor. Den Bauern setzt diese Natur enge Grenzen. Betriebsvergrößerung stößt bald einmal an ihr Limit, weil die Arbeitskräfte fehlen und zu teuer sind. Diese Not macht bekanntlich erfinderisch. Keine Landschaft wird so gewinnbringend vermarktet wie die alpine. Über EU-Grenzen hinweg bringen die Heumilchbauern ihr schickes, kultiges Image auf Hochglanz. Die regionale Gentechnikfreiheit, so scheint es, sei in den Alpen erfunden worden. Sie verträgt sich optimal mit dem hohen Bio-Betriebsanteil. Da fügt sich Eins passgenau ins Andere.

Damit eine gute Idee ein gutes Produkt werden kann, braucht es viele förderliche Voraussetzungen vor Ort. Kostendruck und eine wohlhabende Bevölkerung vor der Haustür sind hier der Nährboden für eine dynamische Landwirtschaft. Doppelt so hohe Milchproduktionskosten wie im Tal zwingen die Betriebe zum Handeln. Und Handeln lässt sich offenbar gut mit und nicht gegen den Zeitgeist. Sich mit ihm zu verbünden, gelingt auf vielerlei Weise. Mit Freisein von Gentechnik, mit Heumilch und mit Biolandwirtschaft. Die alpinen Bauern haben schon verstanden, dass sie mehr müssen als bloß verkaufen: Sie vermarkten.

Mehr Fakten und Analysen zur Dynamik im Alpenraum finden Sie in der aktuellen LANDWIRT Bio-Ausgabe 6/2018.

Bestellen Sie hier kostenlos und unverbindlich Ihr Probeheft der Ausgabe 6/2018 von LANDWIRT Bio (solange der Vorrat reicht).


weitere interessante Neuigkeiten:

Wölfleder Wieseneggen: Grünland-Nachsaat den Anforderungen anpassen

Zur Grünland-Nachsaat, Neuansaat und zum Zwischenfruchtanbau am Acker sind Wölfleder-Wieseneggen optimal für die Saatguteinarbeitung geeignet.

Husqvarna 50ccm Kettensägen: Nächste Generation setzt neue Standards

Mit seinen neuen Kettensägenmodellen 550 XP Markt II und 545 Markt II erreicht Huskvarna ein völlig neues Niveau in der Klasse der 50 ccm Motorsägen. Die von Grund auf überarbeiteten Maschinen zeigen ihre Stärke in ihrer enormen Schnittleistung, ihrer guten Handhabbarkeit und ihrer Robustheit.

Doppelter Komfort mit den neuen Scheitholz Hybridheizungen von GUNTAMATIC

Mit der neuen GUNTAMATIC Scheitholzwärmepumpe heizt man nur, wenn man Zeit und Lust dazu hat. In der anderen Zeit holt sich der BMK Hybrid oder Bio Hybrid Energie aus der Umgebungsluft. Dies bringt vor allem in den wärmeren Heizperioden enormen Komfortgewinn und ermöglicht im kalten Winter einen vollautomatischen Betrieb.

Neue Großstreuer Serie: Wer gut streut, darf viel ernten

Die Großstreuer Modelle von Gruber. Der Saalfeldner Hersteller produziert Stallmiststreuer von 3,5 to - 5,8 to Nutzlast, sowie Großstreuer bis 10,5 to Nutzlast.

Woodcracker mobilisiert Biomasse

Das Woodcracker® Produktsortiment deckt die Biomassemobilisierung in ganzer Linie ab und hat das Ziel, Holz nicht nur aus dem klassischen Wald zu gewinnen, sondern auch aus unliebsamen Gegenden, um hochwertige Wälder vor der Übernutzung zu schützen.

Onfarming - Lagerhäuser präsentieren Landwirten neues Online-Portal

Im Rahmen der Agrarfachmesse Austro Agrar Tulln präsentierten die Lagerhäuser erstmals das neue Webportal Onfarming. Dieses dient zukünftig als zentrale digitale Anlaufstelle für Landwirte und bietet diesen maßgebliche Unterstützung im betrieblichen Alltag.

Neue Press-Wickelkombinationen und neuer, gezogener Wickler von Massey Ferguson

Massey Ferguson baut sein Produktsortiment zur Grünfutterbergung mit neuen Wickelkombinationen sowie einem komplett neuen, gezogenen Wickler weiter aus. Zusätzlich gibt es eine attraktive MF-Sonderfinanzierung für das gesamte Grünland-Sortiment.

Preise für Bio-Milch erholen sich

In Deutschland schlug sich die Dürre im Sommer in geringeren Anlieferungsmengen nieder. In den kommenden Monaten sollten die Bio-Milchpreise steigen. Die Aufwärtsentwicklung des deutschen Bio-Milchpreises entlastet auch den österreichischen Markt.

Wenig Neugeschäft am Bio-Getreidemarkt

Bis in den Januar sind die Mühlen gut mit Bio-Getreide eingedeckt. Experten rechnen damit, dass ab Februar wieder Bewegung ins Marktgeschehen kommen sollte.

Nie mehr ohne Zwischendesinfektion

Vor einem Jahr waren fast alle Bio-Kühe von Johannes Roggors vom Erreger Staphylococcus aureus befallen. Heute sind es nur noch wenige. Die Rettung war eine Zwischendesinfektionsanlage im Melkstand.
Ein Service von landwirt.com.