Reform PrimAlpin Aufbauladewagen im Praxistest

Reform PrimAlpin Aufbauladewagen im Praxistest Reform hat seinen Aufbaulagewagen überarbeitet. Sowohl bei der Leistungsfähigkeit, als auch beim Handling hat er deutlich zugelegt. Wo ihm noch weitere Optimierungen gut täten, erfahren Sie in unserem Testbericht.


Der PrimAlpin hat einen guten Gesamteindruck hinterlassen. Er ist leistungsstark, sauber verarbeitet und hat interessante Features.
Der PrimAlpin hat einen guten Gesamteindruck hinterlassen. Er ist leistungsstark, sauber verarbeitet und hat interessante Features.
Vor zwei Jahren hat Reform mit seinem Aufbauladewagen an unserem Praxistest „5 Hecklader im Vergleich“ teilgenommen. Dort hat er nur einen durchschnittlichen Gesamteindruck hinterlassen. Er war zwar der leichteste Aufbau, die Technik war aber schon etwas in die Jahre gekommen. – So das damalige Resümee unseres Testteams.
Um sich mit der neuen Generation abzuheben, haben die Reformer nicht nur an der Technik gefeilt, sondern auch den Namen geändert: PrimAlpin heißt der neue Ladewagen, der seit September 2017 nach eigenen Angaben bereits über hundert Mal verkauft wurde.

Jetzt auch für Allradlenkung
Zum Start der neuen Generation gab es nur die Variante mit 24 m³ (DIN 13,9 m³) Ladevolumen für Transporter mit langem Radstand. Ab sofort gibt es aber auch wieder eine 22 m³ (12,5 m³)-Ausführung für kurze Trägerfahrzeuge. Durch das um 27,5 cm breitere Plateau haben die neuen Aufbauten um gute 2 m³ mehr Fassungsvermögen. Das Plateau ist aber auch um 5 cm höher geworden. So kann man den Reform-Ladewagen jetzt auch mit Allradlenkung fahren, was bisher nicht möglich war.

Die 1,9 m breite Pick-up mit fünf Zinkenreihen hat einen großen Pendelweg.
Die 1,9 m breite Pick-up mit fünf Zinkenreihen hat einen großen Pendelweg.
Effizienter durch mehr Breite
Reform hat den gesamten Ladewagen verbreitert und damit dessen Ladeleistung und -qualität deutlich gesteigert. Das macht sich bei der Pick-up, dem Lade- und Schneidaggregat und dem höheren Ladevolumen bemerkbar.
Den größten Fortschritt gibt es aber bei der Pick-up: Sie ist gegenüber dem Vorgängermodell um 15 cm breiter geworden, kann durch seitliche Langlöcher viel weiter pendeln als bisher und hat jetzt fünf Zinkenreihen statt vier.

Schnitt- und Ladeleistung
Das Förderaggregat besteht wie bisher aus drei mittig versetzten, gesteuerten Förderschwingen. Es wurde aber an die neue Plateau- und Pick-up-Breite angepasst. Neu sind auch die gefrästen Kurvenbahnen und die geschmiedeten Förderschwingen.
Beim Öffnen der Rückwand hebt sich das obere Querrohr automatisch an. Dadurch vergrößert sich die Durchgangshöhe.
Beim Öffnen der Rückwand hebt sich das obere Querrohr automatisch an. Dadurch vergrößert sich die Durchgangshöhe.
Mit seinen 19 Messern schneidet der PrimAlpin deutlich kürzer als sein Vorgänger mit nur 12 Messern. Die theoretische Schnittlänge wurde von 110 auf 82,5 mm verkürzt. Gegen Fremdkörper sind die Messer mit einer Sternratschenkupplung gesichert. Diese soll künftig gegen eine Nockenschaltkupplung ersetzt werden.

Wartung und Bedienung
Einen Beitrag zur Einsatzsicherheit leistet auch die einfachere und komfortablere Wartung: Die Schmiernippel des Förderaggregats sind zu zwei Schmierleisten zusammengefasst. Die Ketten werden ebenso zentral geschmiert und automatisch gespannt. Verbogene Pickup- Zinken lassen sich jetzt einzeln tauschen. Es muss nicht mehr die ganze Pick-up zerlegt werden.
Die Pick-up und das Hecktor werden wie üblich hydraulisch bedient. Die Ausschwenkhöhe und die Öffnungsgeschwindigkeit der Ladewagentür lassen sich anpassen. Beim Öffnen hebt sich das obere Querrohr automatisch an. Dadurch vergrößert sich die Durchgangshöhe und das Futter fällt beim Abladen leichter heraus.

Weitere Details zu diesem Aufbauladewagen sowie alle Testergebnisse erfahren Sie in der LANDWIRT Ausgabe 21/2018.

Bestellen Sie kostenlos und unverbindlich Ihr Probeheft Ausgabe 21/2018, solange der Vorrat reicht.

Zur Homepage von REFORM


weitere interessante Neuigkeiten:

Wölfleder Wieseneggen: Grünland-Nachsaat den Anforderungen anpassen

Zur Grünland-Nachsaat, Neuansaat und zum Zwischenfruchtanbau am Acker sind Wölfleder-Wieseneggen optimal für die Saatguteinarbeitung geeignet.

Husqvarna 50ccm Kettensägen: Nächste Generation setzt neue Standards

Mit seinen neuen Kettensägenmodellen 550 XP Markt II und 545 Markt II erreicht Huskvarna ein völlig neues Niveau in der Klasse der 50 ccm Motorsägen. Die von Grund auf überarbeiteten Maschinen zeigen ihre Stärke in ihrer enormen Schnittleistung, ihrer guten Handhabbarkeit und ihrer Robustheit.

Doppelter Komfort mit den neuen Scheitholz Hybridheizungen von GUNTAMATIC

Mit der neuen GUNTAMATIC Scheitholzwärmepumpe heizt man nur, wenn man Zeit und Lust dazu hat. In der anderen Zeit holt sich der BMK Hybrid oder Bio Hybrid Energie aus der Umgebungsluft. Dies bringt vor allem in den wärmeren Heizperioden enormen Komfortgewinn und ermöglicht im kalten Winter einen vollautomatischen Betrieb.

Neue Großstreuer Serie: Wer gut streut, darf viel ernten

Die Großstreuer Modelle von Gruber. Der Saalfeldner Hersteller produziert Stallmiststreuer von 3,5 to - 5,8 to Nutzlast, sowie Großstreuer bis 10,5 to Nutzlast.

Woodcracker mobilisiert Biomasse

Das Woodcracker® Produktsortiment deckt die Biomassemobilisierung in ganzer Linie ab und hat das Ziel, Holz nicht nur aus dem klassischen Wald zu gewinnen, sondern auch aus unliebsamen Gegenden, um hochwertige Wälder vor der Übernutzung zu schützen.

Onfarming - Lagerhäuser präsentieren Landwirten neues Online-Portal

Im Rahmen der Agrarfachmesse Austro Agrar Tulln präsentierten die Lagerhäuser erstmals das neue Webportal Onfarming. Dieses dient zukünftig als zentrale digitale Anlaufstelle für Landwirte und bietet diesen maßgebliche Unterstützung im betrieblichen Alltag.

Neue Press-Wickelkombinationen und neuer, gezogener Wickler von Massey Ferguson

Massey Ferguson baut sein Produktsortiment zur Grünfutterbergung mit neuen Wickelkombinationen sowie einem komplett neuen, gezogenen Wickler weiter aus. Zusätzlich gibt es eine attraktive MF-Sonderfinanzierung für das gesamte Grünland-Sortiment.

Preise für Bio-Milch erholen sich

In Deutschland schlug sich die Dürre im Sommer in geringeren Anlieferungsmengen nieder. In den kommenden Monaten sollten die Bio-Milchpreise steigen. Die Aufwärtsentwicklung des deutschen Bio-Milchpreises entlastet auch den österreichischen Markt.

Wenig Neugeschäft am Bio-Getreidemarkt

Bis in den Januar sind die Mühlen gut mit Bio-Getreide eingedeckt. Experten rechnen damit, dass ab Februar wieder Bewegung ins Marktgeschehen kommen sollte.

Nie mehr ohne Zwischendesinfektion

Vor einem Jahr waren fast alle Bio-Kühe von Johannes Roggors vom Erreger Staphylococcus aureus befallen. Heute sind es nur noch wenige. Die Rettung war eine Zwischendesinfektionsanlage im Melkstand.
Ein Service von landwirt.com.